So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.

Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 15732
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich war befristet für eine

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich war befristet für eine Fa. tätig, die jedoch keine Arbeitsaufgabe für mich hatte und zudem eine Kollegin, die alle Arbeiten an sich riss, um sich unentbehrlich zu machen und in der Chefetage gegen jede und jeden intervenierte – als ich die ungute Arbeitssituation ansprach, wurde nicht etwa die das schlechte Arbeitsklima verursachende Kollegin zu einer Aussprache gebeten, sondern mir gekündigt.

Die Kündigung soll angeblich per Einschreiben an mich gesandt worden sein – ich habe diese jedoch nie erhalten. Das teilte ich mit und daraufhin wurde erneut gekündigt, jedoch zu späterem Zeitpunkt.
Da ich nur diese spätere Kündigung erhielt, gehe ich davon aus, dass der Arbeitgeber auch bis zu diesem Zeitpunkt zahlen muss.
Der Arbeitgeber meint jedoch, dass ich die Kündigung vereitelt hätte und somit zu keiner Zahlung bereit ist.

Nun meine Fragen:

- ab wann gilt eine Kündigung als zugegangen / vereitelt und wer muss hierfür was beweisen?
Im Netz steht hier überall einhellig, dass bei Nichtabholung das Schreiben auch als nicht zugestellt gilt und die Kündigung somit auch nicht wirksam wurde – ich gehe davon aus, dass dem dann auch so ist.

- Streitig ist auch weiterhin, wann man ein Einschreiben abholen muss?
Die Lagerfrist beträgt 7 Werktage und für mein Verständnis genügte es auch, die Sendung am letzten Tag abzuholen, oder nicht?
Der letzte Einlagerungstag war ein 16. und somit kann die Kündigung nach meinem Verständnis frühestens zum 30. des darauf folgenden Monats erfolgen, da der AV eine 4 wöchige Kündigungsfrist je zum 15. oder 30. eines Monats vorsieht.
Zudem verlangte der Arbeitgeber, dass ich die Kündigung unterschreibe – das habe ich auch noch nirgendwo gehört und kann den Sinn auch nicht nachvollziehen. Es handelte sich um eine Kündigung, keinen Aufhebungsvertrag.

- Darüber hinaus ist streitig, wie lange die Kündigungsfrist innerhalb der Probezeit beträgt?
Die Benachrichtigungskarte mit der behaupteten Kündigung soll an einem 08. des Monats zugestellt worden sein, die Probezeit endete zum 17. des Monats. Ab wann wäre hier die Kündigung wirksam, vorausgesetzt, diese hätte mich erreicht?

N.m.E. ist jedoch ohnehin nur die Kündigung wirksam, die zu einem späteren Zeitpunkt dann auch tatsächlich zuging.

Ferner stellt sich die Frage, von wem die Kündigung unterzeichnet werden muss?
Die nach der Probezeit zugegangene wurde nur von einer Person unterzeichnet, die auch meinen Vertrag unterzeichnete, die 2. Person ist jeweils different. Ein Kündigungsgrund wurde ebenso wenig angegeben, da die Probezeit hier bereits beendet war, hätte dieser n.m.E. angegeben werden müssen.

Zum Zeitpunkt der Kündigung befand ich mich zudem im Krankenstand.

Völlig inakzeptabel ist, dass die intervenierende Kollegin ihr Spiel weiter treiben kann und ich aufgrund ihrer niederen Machenschaften meinen Job verlor.

Wie kann ich hiergegen vorgehen?
- Die Kollegin würde ich am liebsten anzeigen und auf Schadensersatz verklagen – ist das möglich?
- Weiterhin möchte ich auf Einhaltung des Vertrages klagen – gibt es hierfür Fristen und was sollte in der Klage stehen?

Vielen Dank ***** ***** und mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.

Claudia Schiessl : Sehr geehrter Ratsuchender,
Claudia Schiessl : vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Claudia Schiessl : Eine Kündigung ist erst ab Zugang wirksam , also wenn die Kündigung so bei Ihnen eingegangen ist, dass Sie davon Kenntnis nehmen können .
Claudia Schiessl : Für diesen Umstand ist der Arbeitgeber beweispflichtig.
Claudia Schiessl : Die Vereitelung einer Kündigung ist dann gegeben wenn der Arbeitnehmer damit rechnen muss und die Kündigung zB absichtlich nicht von der Post abholt.
Claudia Schiessl : Auch dafür ist der Arbeitgeber beweispflichtig .
Claudia Schiessl : Sie müssen binnen 3 Wochen ab Zugang der Kündigung Kündigungsdchutzklage erheben.
Claudia Schiessl : das ist die Einhaltung des Vertrags.
Claudia Schiessl : ein Kündigungsgrund muss nur dann angegeben werden, wenn Sie dies belangen.
Claudia Schiessl : wenn Sie nicht mit einer Kündigung Rechnen mussten gilt sie nicht als zugestellt wenn sie als Einschreiben bei der Post ist.
Claudia Schiessl : Die Kündigung gehts dann zu, wenn Sie tatsächlich davon Kenntnis haben
Claudia Schiessl : den Empfang müssen Sie nicht bestätigen .
Claudia Schiessl : Ein Verklagen der Kollegin ist dann möglich, wenn man Sie wegen Alter, Geschlecht, Etc diskriminiert hätte.
Claudia Schiessl : Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geeehrter Ratsuchender, leider haben Sie mich bis jetzt noch nicht positiv bewertet.Ich würde sehr gerne die Beratung abschliessen und dafür vergütet werden.Dafür brauche ich ihre Rückmeldung, was denn an meiner Antwort noch fehlt. Es kann auch sein, dass ich Ihre Nachfragen nicht bekommen habe. Ich würde dann bitten, Ihre Fragen hier noch einmal zu stellen, damit ich sie beantworten kann.Vielen Dank ***** ***** Verständnis.


Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Frau RAin Schiessl,


die Frage nach der Frist bezog sich auf die Klage auf Einhaltung des Vertrages, nicht auf eine Kündigungsschutzklage - und ob es hierfür ebenfalls eine Frist gibt?


 


Vielen dank ***** ***** Grüße

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank ***** ***** Nachfrage und Ihre Geduld.

es bestanden technische Probleme.

für eine Klage auf Einhaltung des Vertrags gibt es keine Frist.


ist jedoch eine Kündigung erfolgt muss zwingend eine Kündigungsschutzklage erhoben werden, sonst wird die Kündigung nach 3 Wochen bestandskräftig und man kann nichts mehr dagegen unternehmen.


dann geht auch die Klage auf Einhaltung des Vertrags ins Leere





wenn ich helfen konnte würde ich nunmehr höflicn um positive Bewertung bitten

vielen dank
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

o.k., jedoch gibt es im Fall meiner Kollegin ja keine schriftliche Kündigung, sondern der Vertrag entgegen der mündlichen Zusage, die nachweislich ist, wird einfach nicht verlängert.


 


Die Arbeitskraft hat sie inzwischen schriftlich angeboten - oder muss sie persönlich in eine 400 km entfernte Stadt fahren, um sich dann dort wegschicken zu lassen? - damit das Arbeitsangebot auch persönlich erfolgte?


 


Auch noch die Frage, da der AG sich weigert, die Kündigung zu begründen, ob seine Version, dies innerhalb der ersten 6 Monate nicht tun zu müssen, korrekt ist?


 


Vielen Dank ***** ***** Grüße


 


 

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank ***** ***** Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworte:


Der Arbeitgeber muss nach 626 BGB seine Kündigung begründen, wenn der Arbeitnehmer das verlangt.

Die ersten 6 Monate sind Probezeit da kann er jederzeit kündigen und muss einen Grund nicht angeben.


Schriftlich reicht .






Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geeehrter Ratsuchender, leider haben Sie mich bis jetzt noch nicht positiv bewertet.Ich würde sehr gerne die Beratung abschliessen und dafür vergütet werden.Dafür brauche ich ihre Rückmeldung, was denn an meiner Antwort noch fehlt. Es kann auch sein, dass ich Ihre Nachfragen nicht bekommen habe. Ich würde dann bitten, Ihre Fragen hier noch einmal zu stellen, damit ich sie beantworten kann.Vielen Dank ***** ***** Verständnis.


Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ich bitte höflich mitzuteilen , warum Sie mich für die umfangreiche Beratung, die ich Ihnen habe zukommen lassen, nicht bezahlen wollenVielen Dank

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
< Zurück | Weiter >
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
  • Ihre Antwort hat mir wieder Mut gemacht. Ich werde wohl ein treuer Kunde bei Ihnen werden. Vielen Dank! PS: Anmeldung wird in Betracht gezogen Rudolf N. Leichlingen
  • Sehr nette und schnelle Beratung. Einfach Klasse. Spart lange Sitzungen im Anwaltsbüro. Sehr zu empfehlen und wenn nötig, immer wieder gern. Vielen Dank! Susanne Weimar
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • RASchiessl

    RASchiessl

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    9073
    Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/CH/chiessl/2015-7-17_7493_resizedimage.64x64.jpg Avatar von RASchiessl

    RASchiessl

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    9073
    Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RE/rechtso/2011-4-16_115947_P10100052.64x64.JPG Avatar von ra-huettemann

    ra-huettemann

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    10849
    Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/raschwerin/2009-12-08_112115_RA_Steffan_-_neu_Large.jpg Avatar von raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    8339
    Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/TR/troesemeier/2012-8-30_105621_IMG4178.64x64.JPG Avatar von Tobias Rösemeier

    Tobias Rösemeier

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    7152
    seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RA/RAUJSCHWERIN/2012-4-24_184611_1109007sw10erxLarge.64x64.jpg Avatar von RA_UJSCHWERIN

    RA_UJSCHWERIN

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    1136
    Rechtsanwältin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/a.merkel/bwbilda.jpg Avatar von Anja Merkel

    Anja Merkel

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    956
    Staatsexamen, Internationaler Titel LL.M.Eur, Zulassung als Rechtsanwältin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/SC/SchiesslClaudia/2013-11-27_153731_unnamed2.64x64.jpg Avatar von Claudia Schiessl

    Claudia Schiessl

    Rechtsanwältin und Fachanwältin

    Zufriedene Kunden:

    5516
    Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz