So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10159
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Die Versicherung meint, dass Ihr angeführtes Beispiel einen

Kundenfrage

Die Versicherung meint, dass Ihr angeführtes Beispiel einen Haftpflichtfall betrifft, und nicht auf das Sachversicherungsrecht übertragbar ist. Weiterhin argumentiert diese, dass ein Stundensatz von € 42,50 abz. 20 % nicht gerechtfertigt sei, da Handwerker auf Ihren Stundensatz 60 - 70 % für Steuern und weitere Kosten aufwenden müssten. Somit seien € 16 - 20 netto je Stunde für den Privatmann ein kulantes Maximalangebot. Dies könne man nur gewähren, wenn auf weitere Forderungen verzichtet würde.( Einen Handwerker würde man aber komplett bezahlen... ) Meine Aufstellung der geleisteten Arbeitsstunden und benötigten Materialien wurde voll anerkannt. Es geht somit ausschließlich um den Stundensatz!
Bitte nennen Sie mir - unter Quellenangabe belegbare- Stundensätze, die in vergleichbaren Fällen von Versicherungen gezahlt wurden. Auch entsprechende Urteile dazu wären hilfreich. Wie ist der Hinweis der Versicherung auf das Sachversicherungsrecht zu bewerten? Hat Ihr Hinweis zur Regelung von Vermögensschäden wirklich keine vergleichbare Relevanz?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 3 Jahren.

hsvrechtsanwaelte :

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

hsvrechtsanwaelte :

Ich habe mir das Urteil nochmals angesehen - das passt schon, da es dabei um das allgemeine Schadensrecht geht - ich zitiere die relevante Stelle:

hsvrechtsanwaelte :

"Im Schadensrecht hat die Rechtsprechung sowohl für den Ausfall einer Arbeitsleistung, die ohne das schädigende Ereignis erbracht worden wäre, als auch für den verletzungsbedingt tatsächlich erbrachten Arbeitsaufwand danach unterschieden, ob sich für sie ein geldlicher Wert "nach der Verkehrsauffassung ... objektiv nach dem Maß der Arbeitskraft" (BGHZ 54, 45, 51), d.h. ein "Marktwert", ermitteln läßt (BGHZ 106, 28, 31)."

hsvrechtsanwaelte :

Das gilt auch vor allem auch hier.

hsvrechtsanwaelte :

Ansonsten würde ich mich aber wohl in der Tat auf das Angebot der Versicherung einlassen - dazu ein Beispiel der Handwerkskammer Stuttgart:

hsvrechtsanwaelte :

"Berechnet ein Handwerker zum Beispiel eine Arbeitsstunde mit 44 Euro, so entfallen davon etwa 13 Euro auf den Stundenlohn, 11,74 Euro auf Lohnnebenkosten und 17,06 Euro sind Gemeinkosten. (http://www.hwk-stuttgart.de/handwerkskunden/handwerkerstunde.html)"

hsvrechtsanwaelte :

Insofern hat die Versicherung schon richtig gerechnet und ich würde deren Angebot annehmen, da tatsächlich die Kosten so berechenbar sind.

hsvrechtsanwaelte :

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und danke Ihnen für Ihre Bewertung, wenn Sie keine Nachfrage mehr haben.

hsvrechtsanwaelte :

Eines noch: Das AG Weimar, U. v. 25.9.2009 - Az.: 10 C 452108 - hat z. B. nur 12 € pro Stunde anerkannt.

hsvrechtsanwaelte :

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und danke Ihnen für Ihre Bewertung, wenn Sie keine Nachfrage mehr haben.

hsvrechtsanwaelte :

Nur dadurch wird meine Antwort hier bezahlt.

JACUSTOMER-294phyha- :

Sehr geehrter Herr Hesterberg,

JACUSTOMER-294phyha- :

Sie haben sicherlich schon selbst bemerkt, dass Ihre letzte Empfehlung auf den Vorschlag der Versicherung einzugehen,

JACUSTOMER-294phyha- :

im deutlichen Gegensatz zu Ihrer ursprünglichen Empfehlung steht. Von daher war/ist eine Ihrer Einschätzungen bzw. Empfehlungen falsch.

JACUSTOMER-294phyha- :

Ich sehe Ihre aktuelle Angabe als richtigstellende Ergänzung zu meiner ursprünglichen Fragestellung.

JACUSTOMER-294phyha- :

Die nun nachgeschobenen Informationen hätte ich allerdings gleich benötigt. Das hätte einiges an Schriftverkehr mit der VS

JACUSTOMER-294phyha- :

gespart.

JACUSTOMER-294phyha- :

Von daher bin ich mit Ihrer Arbeit nicht ganz zufrieden. Weitere einschlägige Urteile - auch mit evtl. anderem Ausgang - wären ebenfalls hilfreich gewesen. Ich hatte darum gebeten.

hsvrechtsanwaelte :

In Ordnung, ich ordne dieses soweit als kostenlose Nachfrage ein.

hsvrechtsanwaelte :

Ich bitte um Ihr Verständnis, dass dieses nur eine Erstberatung sein kann, eine erste und überschlägige und keinesfalls abschließende Einschätzung der Sach- und Rechtslage.

JACUSTOMER-294phyha- :

Damit bin ich einverstanden.

hsvrechtsanwaelte :

Danke.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz