So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten morgen,

Kundenfrage

Guten morgen, ich bin XXX und habe eine frage, ich hoffe sie können mir helfen! Mein sohn ist vor 4tagen 18 geworden uns lebt bei mir, der kindsvater hat mir über den sohn mitgeteilt das er nicht mehr an mir zahlt , den unterhalt von 377€! Er will es auf ein anderes konto überweisen und den Führerschein davon zahlen! Geht das rechtlich so ??? Wie soll ich das geldmäsig stämmen , wo er , mein sohn bei mir bleiben will ?

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Wenn Ihr Sohn vorliegend volljährig geworden ist, dann geht der Unterhaltsanspruch auf den Sohn über. Der Sohn kann also Zahlung an sich verlangen bzw. kann der Kindesvater nur erfüllend an den Sohn leisten.

Der Kindesvater ist aber nicht berechtigt, die Zahlungen an ein anderes Konto zweckgebunden zu leisten, um damit einen Führerschein zu finanzieren. Dies ist nicht zulässig.

Gehen Sie wie folgt vor:

Lassen Sie sich schriftlich von Ihrem Sohn bestätigen, dass Sie berechtigt sein sollen, seine Unterhaltszahlungen in Empfang zu nehmen.

Teilen Sie dem Kindesvater mit, dass Sie berechtigt sind, die Zahlungen weiterhin entgegenzunehmen. Legen Sie die Bestätigung des Sohnes bei.

Weisen Sie schriftlich darauf hin, dass der Kindesvater nicht das Geld für den Führerschein zurücklegen darf, sondern die Zahlungen für den Lebensunterhalt benötigt.

Lehnt der Kindesvater dennoch die Zahlungen ab, sollten Sie umgehend einen auf Familienrecht spezialisierten Anwalt hinzuziehen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Gern helfe ich weiter.