So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

ich habe eine frage ich habe eine landung zum strafantritt

Kundenfrage

ich habe eine frage ich habe eine landung zum strafantritt kann ich da noch was machen
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Mit der Ladung zum Strafantritt in eine JVA steht fest, dass und ab wann Sie die gegen Sie rechtskräftig verhängte Strafe verbüßen müssen.

Verpassen Sie den Termin wird von der Staatsanwaltschaft ein Haftbefehl erwirkt und Sie werden zur Fahndung ausgeschrieben.

Sofern es möglicherweise erhebliche Gründe gibt, die Haft nicht anzutreten, etwa weil wichtige Termine in der Familie oder bzgl. Ihrer Gesundheit anstehen, die ausserhalb des Strafzwecks liegen, besteht die Möglichkeit, die Haft gemäß § 456 StPO (Haftaufschub) aufzuschieben. Dies ist längstens für bis zu vier Monaten möglich, sofern innerhalb dieser Zeit die angeführten Aufschubgründe hinreichend sicher wieder entfallen.

Liegen die Voraussetzungen für einen Vollstreckungsaufschub nicht vor oder reicht die Frist von vier Monaten nicht aus, kann ein weiterer Aufschub regelmäßig nur noch im Gnadenwege erfolgen. Einen Anspruch darauf gibt es nicht. Die Erfolgsquote ist sehr gering.

Sofern Sie vorbringen möchten (vorübergehend) aus gesundheitlichen Gründen haftunfähig zu sein, so dass auf diesem Wege die Freiheitsstrafe aufgeschoben wird, ist dies sorgfältig zu dokumentieren. Am Besten sollte ein amtsärztliches Attest vorgelegt werden können. Zudem muss die Vollstreckung aufgrund des Krankheitsbildes unmöglich und nicht, etwa in einem Justizvollzugskrankenhaus möglich sein.