So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich habe eine Frage zum Thema "Betrug" und "Urkundenfälschung". Seit

Kundenfrage

Ich habe eine Frage zum Thema "Betrug" und "Urkundenfälschung".
Seit 07.04. bin ich Schüler und wollte mir eine Schüler-Monatskarte der Deutschen Bahn holen. Leider hatte ich zum 07.04. noch nicht das ausgefüllte Antragsformular von der Schule erhalten (dieses bekam ich erst zum 08.04.).
Da ich als Vollzeit-Schüler keine Einnahmen habe, wollte ich mir für den 07.04. das Zugticket sparen und am 08.04. dann die Monatskarte kaufen.
Ich wollte aber nicht ganz ohne Ticket fahren und habe daher leider dummerweise mein letztes Jobticket kopiert und den Monat abgeändert. Prompt wurde ich an diesem Tag kontrolliert und habe nun eine polizeiliche Ermittlung wegen Betrug und Urkundenfälschung.
Seit dem 08.04. habe ich mein besagtes Monatsticket für Schüler.
Ich fahre bereits seit 10 Jahren jeden Wochentag mit der Deutschen Bahn und habe noch nie ein Ticket gefälscht und bin noch nie schwarz gefahren.
Ich hätte auch die damit gerechnet, dass das solch eine Anklage nach sich ziehen würde.
Die 40€ wegen Schwarzfahren habe ich bereits beglichen.
Nun benötige ich Ihre Hilfe, wie ich mich in dem Äußerungsbogen der Polizei äußern soll.

Soll ich mich dazu überhaupt äußern. Und wenn ja, soll ich die Tat zugeben oder nicht zugeben und wie soll ich das am besten erläutern?
Und wäre ich bei Einstellung des Verfahrens mit einer Geldstrafe einverstanden?

Tausend Dank im Voraus!
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage:

Ich muss zunächst nachfragen, wie alt Sie sind, da Anfragen Minderjähriger nicht beantwortet werden dürfen ?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

28 Jahre

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Klarstellung.

Ihre Frage ist nun schon ein paar Tage alt.

Haben sich Neuerungen ergeben ?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Nein, es gab seit dem keine Neuerungen.


Ich habe lediglich den Äußerungsbogen zurückschicken müssen und dabei angegeben, dass ich mich im Äußerungsbogen nicht äußern möchte.


Ich weiß jetzt nicht genau, was als nächstes passieren wird.


Wie soll ich denn diesen Vorfall bestmöglich erklären oder schildern?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Ergänzung.

Da Sie sich zur Sache nicht weiter eingelassen haben, ist davon auszugehen, dass die Staatsanwaltschaft nun nach Aktenlage entscheiden wird.

Wahrscheinlich ist, dass Sie einen Strafbefehl erhalten werden (schriftliches Strafverfahren) und hier gegen Sie eine Geldstrafe verhängt wird.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ich hätte aber niemals gedacht, dass das solche Konsequenzen nach sich ziehen kann. Wie kann ich mich denn dazu äußern, damit klar wird, dass ich nicht vorsätzlich gehandelt habe und die Strafe möglichst gering ausfällt?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie können sich, solange kein Strafbefehl vorliegt, natürlich noch schriftlich gegenüber der Polizei und der Staatsanwaltschaft äußern.

Dies dürfte auch ratsam sein, da sich eine geständige Einlassung und eine Darstellung der Gesamtumstände sicherlich strafmildernd auswirkt.

Insbesondere wäre dann eine Einstellung des Verfahrens wegen geringer Schuld möglich gegen eine kleine Geldauflage.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Und wie soll ich den Vorfall am besten schildern?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
So wie es sich zugetragen hat und dass es eine große Dummheit war und es Ihnen ganz fürchterlich leid tun.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Haben Sie Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte Fragesteller,

haben Sie noch weitere Fragen oder Klärungsbedarf?

Gerne bin ich für Sie da

Falls nicht würde ich mich über eine positive Bewertung freuen.

Vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz