So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Die Ablehnung vom 10.06.14 in der Losentscheidung erfolgte

Kundenfrage

Die Ablehnung vom 10.06.14 in der Losentscheidung erfolgte schriftlich, mit der Begründung, daß die Aufnahme ins Gymnasium aus Kapazitätsgründen nicht möglich ist. Es ist eine Widerspruchsfrist innerhalb eines Monats angeführt. Schriftlich und mündlich zur Niederschrift. Als kostenpflichtige Amtshandlung. Es ist ferner ein Elternabend am 17.06.14 angeboten, an dem auch Vertreter an zwei anderen weiterführenden Schulen anwesend sind. Ist ein Losentscheid juristisch angreifbar ? Das Gymnasium ist das einzige in der Stadt Langen. Es gibt nur noch zwei weiterführende Gesamtschulen. An diesen und anderen Gesamtschulen im Kreis Offenbach gab es noch nie Losentscheid, da weitere Klassen bei Bedarf gebildet werden, am Gymnasium werden keine weiteren Klassen gebildet, wenn es zu viele Anmeldungen gibt, was der Fall ist. Danke ***** ***** für Ihre Antwort.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 3 Jahren.

RA Schröter :



Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,



vielen Dank für Ihre Rückeldung, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Gegen das Losverfahren an sich werden Sie mit dem Widerspruchsbescheid nicht durchdringen können. Denn wenn nur begrenzte Kapazitäten in dem Gymnasium vorhanden sind, muss die Schule eine Auswahl treffen.

2. Was Sie aber mit einem Widerspruch angreifen und zur Überprüfung stellen können ist folgendes:
- Sind die Kapazitäten der Schule tatsächlich eingeschränkt, so dass ein Losverfahren erforderlich ist oder hätte aufgrund vorhandener Lehrerkapazitäten eine weitere Schulklasse gebildet werden können, so dass das Losverfahren entbehrlich oder eine geringere Anzahl von Bewerbern getroffen hätte;
- wurde das Losverfahren ordnungsgemäß und transparent praktiziert. Beispielsweise könnte die Schule die Platzvergabe dadurch beeinflußen, dass im Vorfeld bereits zahlreiche Plätze vergeben werden und das Losverfahren sich nur noch auf eine geringe Anzahl freier Plätze bezogen hat. In diesem Fall wären die Aussichten in dem Losverfahren einen Schulplatz zu erhalten, wesentlich geringer als wenn alle Plätze der Schule im Losverfahren vergeben worden wären.
- wurde die Verlosung durch eine neutrale Person vorgenommen, so dass gewährleistet war, dass alle Schüler die gleichen Chancen hatten

Insoweit können Sie lediglich die Erforderlichkeit und die ordnungsgemäße Durchführung des Losverfahrens zur Überprüfung stellen. Beachten Sie bitte die fristgerechte Einlegung Ihres Widerspruches.

RA Schröter :



Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.


Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).


Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz