So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26381
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe von meiner oma, die 1988 verstorben ein Bodenreformgrundstück

Kundenfrage

Ich habe von meiner oma, die 1988 verstorben ein Bodenreformgrundstück geerbt. 2001 habe ich einen teil davon verkauft. beim Notar bei der Unterzeichnung der Urkunden wurde mir dann mitgeteilt dass mein Ehemann (Heirat 10.09.88) lt. Einigungsvertrag automatisch Miteigentümer dieses Grundstückes ist und daraufhin im Grundbuch eingetragen wurde. Ist dies so richtig?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ja das ist so richtig!

Nach den Bestimmungen des zweiten Vermögensrechtsänderungsgesetzes gehöre ein Bodenreformgrundstück den Ehegatten, die zum Zeitpunkt des 15.3.1990 verheiratet waren, in Bruchteilsgemeinschaft zu gleichen Anteilen.

§ 11 Abs. 5 EGBGB bestimmt, daß wenn Sie , zum 15.03.1990 bereits verheiratet waren und die Ehe vor dem Wirksamwerden des Beitritts dem gesetzlichen Güterstand der Eigentums- und Vermögensgemeinschaft des FGB unterlag, Ihr Mann MIteigentümer wurde.

Soweit Sie also am 10.09.1988 geheiratet hatten, war der Notar gesetzlich verpflichtet Ihren Mann als Miteigentümer einzutragen.


Der Notar musste eine Grundbuchberichtigung vornehmen. Alternativ wäre auch ein formloser Antrag direkt an das Grundbuchamt möglich gewesen um seinen Miteigentumsanteil einzutragen.




Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach (Antworten Sie dem Experten)

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz