So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2918
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Meine Tochter hat als Studentin vom 01.09.2013 bis 28.02.2014

Kundenfrage

Meine Tochter hat als Studentin vom 01.09.2013 bis 28.02.2014 ihr Pflichtpraktikum ( 5.Semester)
absolviert. Dafür erhielt sie ein Praktikantengehalt. Davor hat sie Bafög bekommen.
Am 05.03.2014 hat sie bei der Firma Aramark (Serviceunternehmen des VFB, Stuttgart) im Neckarstadion gearbeitet, auf dem nachhauseweg am 06.03.2014 ist sie schwer verunglückt und seither arbeitsunfähig.

Was können wir bei der Berufsgenossenschaft geltend machen:
Wie setzt sich das Verletztengeld zusammen?
Der monatliche Krankenversicherungsbeitrag für Studenten muß von der Berufsgenossenschaft bzw. Unfallkasse ebenfalls übernommen werden?
Welche Entschädigungen stehen meiner Tochter weiter zu?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

das Verletztengeld berechnet sich nach § 47 SGB VII.

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_7/BJNR125410996.html#BJNR125410996BJNG024201308

in Verbindung mit den Regeln für das Krankengeld.

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__47.html

Hier macht es Sinn, die Leistungen zu beantragen und die Berechnung dann konkret anhand der Berechnung der BG zu überprüfen.

Ausgangslage ist der letzte abgerechnete Entgeltabrechnungszeitraum.

Hier ein Beispielberechnung:
http://www.bghw.de/versicherung/leistungen/verletztengeld

Die Krankenversicherung müsste meines Wissens schon weiter aus dem Verletztengeld getragen werden.

Des weiteres könnten zivilrechtliche Ansprüche gegen den Verursacher des Unfalls bestehen.

Die BG schuldet ferner eine umfassende Behandlung einschließlich Reha. Die Leistungen sind hier erheblich umfangreicher als bei der gesetzlichen Krankenversicherung und mit denen einer privaten KV vergleichbar oder besser. Es ist die "bestmögliche" Versorgung geschuldet.

Auch Reha und Umschulungen sind hierbei enthalten.

In späterer Zeit könnte mal eine Verletztenrente in Betracht kommen.

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_7/__56.html


Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.


Mit freundlichen Grüßen