So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22092
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Auf selbständiger Basis arbeitende Honorarkraft hatte für die

Kundenfrage

Auf selbständiger Basis arbeitende Honorarkraft hatte für die sich regelmäßig wiederholenden Beratungstätigkeiten für jeden einzelnen Vorgang eine Pauschale erhalten. Diese Arbeiten waren aus der Firma ausgelagert und sollten allesamt entweder bei den Kunden oder im Büro der Honorarkraft erfolgen.
Für weitere Tätigkeit (Werbemaßnahmen) hatte sie 14 Stunden/Woche im Büro meiner Firma zu tun, für das sie Stundenhonorar erhielt.
Ich stellte durch längere Beobachtungen fest, dass die Honorarkraft die ausgelagerten Pauschalarbeiten in den Bürostunden in meiner Firma bearbeitete, für die sie separat mit Pauschalen bezahlt wurde, und nochmals die volle Stundenanzahl für die anderen Tätigkeiten/Werbemaßnahmen berechnete. Die Werbemaßnahmen waren ganz unterblieben, bzw. fanden nur noch sehr sporadisch statt in den letzten Monaten.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie sind solange nicht zur Begleichung der letzten Rechnung verpflichtet, wie die Honorarkraft Ihnen nicht in schlüssiger und nachvollziehbarer Weise die zu vergütenden Arbeitsleistungen nach Inhalt und zeitlichem Aufwanf exakt aufschlüsselt.

Ihnen steht bis zu einer Rechnungslegung, die den vorbezeichneten Anforderungen genügt, ein entsprechendes Zurückbehaltungsrecht aus § 273 BGB an der geltend gemachten Honorarforderung zur Seite.

Sofern die Honorarkraft darüber hinaus Vergütungen vereinnahmt hat, für die sie tatasächlich nicht die vertraglich vereinbarten und geschuldeten Leistungen erbracht hat - Werbemaßnahmen und gegebenenfalls weitere Arbeiten -, so ist sie Ihnen zur Rückzahlung der zu Unrecht erlangten Honorare verpflichtet. Sie können auch insoweit von ihr verlangen, dass sie Ihnen eine prüffähige Aufschlüsselung sämtlicher Arbeiten vorlegt, aus der Sie ersehen können, welche Arbeiten im Einzelnen sie mit welchem konkreten zeitlichen Aufwand ausgeführt hat. Etwaige Überzahlungen hat die Honorarkraft Ihnen unverzüglich zurückzuzahlen.

Gehen Sie daher nun wie folgt vor: Hinsichtlich der noch offenen Rechnung verweisen Sie sie auf Ihr Zurückbehaltungsrecht und verlangen ordnungsgemäße Rechnungslegung.

Hinsichtlich der etwaigen Überzahlungen fordern Sie sie auf, die geleisteten Arbeiten konkret nachzuweisen. Teilen Sie mit, dass Sie bei ausbleibender Rechnungslegung den eingetretenen Schaden selbst schätzen werden und Ihre entsprechende Rückzahlungsforderung auf dem Rechtsweg durchsetzen werden.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie sind solange nicht zur Begleichung der letzten Rechnung verpflichtet, wie die Honorarkraft Ihnen nicht in schlüssiger und nachvollziehbarer Weise die zu vergütenden Arbeitsleistungen nach Inhalt und zeitlichem Aufwanf exakt aufschlüsselt.

Ihnen steht bis zu einer Rechnungslegung, die den vorbezeichneten Anforderungen genügt, ein entsprechendes Zurückbehaltungsrecht aus § 273 BGB an der geltend gemachten Honorarforderung zur Seite.

Sofern die Honorarkraft darüber hinaus Vergütungen vereinnahmt hat, für die sie tatasächlich nicht die vertraglich vereinbarten und geschuldeten Leistungen erbracht hat - Werbemaßnahmen und gegebenenfalls weitere Arbeiten -, so ist sie Ihnen zur Rückzahlung der zu Unrecht erlangten Honorare verpflichtet. Sie können auch insoweit von ihr verlangen, dass sie Ihnen eine prüffähige Aufschlüsselung sämtlicher Arbeiten vorlegt, aus der Sie ersehen können, welche Arbeiten im Einzelnen sie mit welchem konkreten zeitlichen Aufwand ausgeführt hat. Etwaige Überzahlungen hat die Honorarkraft Ihnen unverzüglich zurückzuzahlen.

Gehen Sie daher nun wie folgt vor: Hinsichtlich der noch offenen Rechnung verweisen Sie sie auf Ihr Zurückbehaltungsrecht und verlangen ordnungsgemäße Rechnungslegung.

Hinsichtlich der etwaigen Überzahlungen fordern Sie sie auf, die geleisteten Arbeiten konkret nachzuweisen. Teilen Sie mit, dass Sie bei ausbleibender Rechnungslegung den eingetretenen Schaden selbst schätzen werden und Ihre entsprechende Rückzahlungsforderung auf dem Rechtsweg durchsetzen werden.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, sofern Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz