So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10414
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Es gilt der Erbvertrag, sagen Sie. Was ist dann mit der bereits

Kundenfrage

Es gilt der Erbvertrag, sagen Sie. Was ist dann mit der bereits eingetragenen Eigentumswohnung? Die war bei Aufstellung des Erbvertrags nicht Gegenstand der Diskussion. Ist die dann auch null und nichtig wie die Eintragung im Grundbuchamt pro Kind ein Reihenhaus?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn ich den Sachverhalt richtig verstanden habe, dann wurde die Wohnung ja an den jüngsten Sohn geschenkt. Durch diese Schenkung ist Ihnen im Hinblick auf den Erbvertrag und den darin versprochenen Zuwendungen ein Nachteil entstanden, so dass Sie die Schenkung der Eigentumswohnung anfechten können. Die Schenkung wird dann unwirksam.

Was die Eintragung der Kinder in das Grundbuchamt anbelangt, so wäre diese ebenso anfechtbar, wenn damit ein Miterbe beeinträchtigt wurde.



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Na ja, bei der Wohnung wäre es dann doch aber auch so, das der eine Teile der Schenkenden die 10 Jahre nicht überlebt hat, nur die Mutter. Ist die Schenkung damit hinfällig?


Irgendwie recht verworren. Erbvertrag ja, andererseits aber auch die Eintragungen im Grundbuch gültig und haben möchten zumindestens 2 Beteiligte den Erbvertrag in der ursprünglichen Form.


 


Wie kann man da Klarheit reinbringen?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

das mit der 10 Jahresfrist stimmt schon.

Aber diese Frist beginnt nach §2287 BGB erst mit dem Tod des Erblassers zu laufen. Sie gaben nun an, dass Ihr Vater 2007 verstarb, so dass die Anfechtungsfrist erst 2017 endet.

Klarheit werden Sie (wenn eine Einigung mit den Erben scheitert) erst dadurch hineinbringen, indem Sie die Wirksamkeit der Schenkung gerichtlich klären lassen.



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt