So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6237
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Ich möchte ein Widerspruch gegen Eintritt einer Sperrzeit einlegen. Der

Kundenfrage

Ich möchte ein Widerspruch gegen Eintritt einer Sperrzeit einlegen.
Der Bescheid wurde ausgesprochen, aufgrund einer verspäteten bzw. nicht nachgekommener Pflicht zur Arbeitsuchendmeldung.
Ich bin aber allen meinen Pflichten nachgekommen:
- direkt (am selben Tag) nach der Bekanntgabe der Kündigung zum 30.04.14 habe ich mich online Arbeitssuchend gemeldet
- am 08.04.14 habe ich eine schriftliche Aufforderung erhalten, umgehend beim Telefonservice der Agentur für Arbeit (Mo-Fr. 08-18 Uhr) anzurufen, um noch "weitere, benötigte Angaben" mitzuteilen, was ich auch direkt um 17:40 Uhr gemacht habe. Man hat mir mitgeteilt, dass es zeitlich nicht mehr zu schaffen sei, meine Bewerberdaten aufzunehmen. Ich wurde zu einem weiteren Termin, am 25.04.14 für eine telefonische Absprache verpflichtet, obwohl ich mehrfach mitgeteilt habe, dass ich aufrund meiner noch ausgeübten Berufstätigkeit, keine bzw. nicht planbare Telefonate durchführen kann. Nur so aber würde meine angezeigte Arbeitsuchendmeldung wirksam.
- wie befürchtet, war mir nicht möglich dem vereinbarten Rückruftermin telefonisch erreichbar zu sein. Daraufhin bekam ich ein weiteres Schreiben mit dem Hinweis, dass meine diesmal telefonische Arbeitsuchendmeldung erst wirksam würde nach einer persönlichen Meldung bei der ARGE. Dies hätte nach einer Terminvereinbarung bzw. am ersten Tag der Beschäftigungslosigkeit zu erfolgen.
- umgehend danach habe ich versucht telefonisch ein Termin zu bekommen, der mir daraufhin zum 05.05.14 zugeteilt wurde.
- während des Termins, informierte man mich, dass die Anzeige meiner Arbeitsuchendmeldung aus dem System raus genommen wurde, weil ich telefonisch nicht erreichbar war. Dazu konnte/sollte ich in einer schriftliche Anhörung zur verspäteten Arbeitsuchendmeldung Stellung nehmen und bei der persönlichen Antragsstellung auf Arbeitslosengeld I abgeben.
- Alle benötigten Unterlagen, Anträge, Bescheinigungen und Nachweise sowie ausführlich beschriebene Anhörung zur Verspäteten Arbeitsuchendmeldung habe ich dem Antrag auf ALG I beigefügt und persönlich abgegeben.
- erst nach 2 Wochen und telefonischen Nachfragen, bekam ich, 1 Tag vor dem Bewilligungsbescheid von ALGI (auch mit 12-Wöchigen Sperrzeit), eine Mitteilung über Eintritt einer Sperrzeit. So wurde es begründet: "Sie waren gesetzlich verpflichtet sich
- drei Monate vor Beendigung Ihres Arbeitsverhältnisses,
- bei späterer Kenntnis: innerhalb von drei Tagen bei der Agentur für Arbeit arbeitsuchend zu melden. Dieser Pflicht sind Sie mit Ihrer persönlichen Meldung von 30.04.14 (???) nicht nachgekommen. Sie haben keinen Wichtigen Grund für Ihr Verhalten mitgeteilt."

Fühle mich wirklich zu unrecht behandelt und weiß nicht wie ich weiter vorgehen soll, ob und was für ein Widerspruch Sinn macht.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 3 Jahren.

S. Grass :

Sehr geehrter Fragesteller,

S. Grass :

erlauben Sie eine kurze Nachfrage. Sie wurden am 30.04. gekündigt und haben dies auch am 30.04. gemeldet ?