So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Hallo, ich habe ein Anliegen in dem ich als "juristisch

Kundenfrage

Hallo,

ich habe ein Anliegen in dem ich als "juristisch unerfahrene" Person die wirklich richtige Rechtsgrundlage und die mir offenen Türen nicht mehr erfassen kann.

Vor über einem Jahr wurde mit über eine Schenkung (notarielle beglaubigt) eine Eigentumswohnung zu 50% geschenkt. Die anderen 50% gehören einer weiteren Person (nicht dem Schenker).
Das Haus umfasst 4 Miteigentümern.

So wie es scheint ist eine Veräußerungsbeschränkung eingetragen wurde.

Nun habe ich seit der notariellen Schenkung keinerlei Informationen erhalten.
Nichts dass ich im Grundbuch eingetragen wurde, aber auch nicht das noch eine Zustimmung fehlt.

Ich habe mehrere Jahre in der besagten Wohnung gelebt und bin noch heute dort gemeldet.
Allerdings bin ich aufgrund großer Auseinandersetzung mit dem Schenker bei einem Bekannten untergekommen.

Nun wurden die Schlösser getauscht - ich komme weder in meine Wohnung noch an meine Sachen.

Aufgrund Aussagen Dritter handwerkt er in der Wohnung herum.
Abgesehen von den Tatsachen, dass es "meine Wohnung ist" - hat er auch meine kompletten Sachen in beschlag genommen. Wirklich alles was ich habe.

Nun gehe ich davon aus, dass ich nicht im Grundbuch eingetragen wurde - weil ich weiß, dass eine andere Wohnung in diesem Haus verkauft wurde und ich zu dieser Angelegenheit keine "Veräußerungserlaubnis abgegeben" musste.

Die andere Möglichkeit wäre, dass keine Veräußerungsbeschränkung eingetragen ist.
Und es sich hierbei um eine inoffizielle Regelung der Eigentümer handelt.

Zudem finde ich unterschiedliche Aussagen über die Rechtsgrundlage betreffend Veräußerungsbeschränkungen bei der Schenkung.

Welche Rechte habe ich wirklich?
Und welche Möglichkeiten habe ich?

Mein erster Weg wird mich zum Amtsgericht führen um das Grundbuch einzusehen.

Aber für mich steht fest, dass ich das so nicht über mich ergehen lassen kann.

Ich wäre wirklich sehr dankbar über eine Antwort.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 3 Jahren.

Danjel Newerla :

Sehr geehrter Ratsuchender,

Danjel Newerla :

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Danjel Newerla :

Ihre rechtlichen Möglichkeiten hängen davon ab, wie die Rechtslage ist.

Danjel Newerla :

Hiermit meine ich, dass es insbesondere darauf ankommt, ob sie tatsächlich im Grundbuch als Eigentümer eingetragen sind oder nicht.

Danjel Newerla :

Sollten Sie im Grundbuch als Eigentümer eingetragen sein,hätten Sie grundsätzlich einen Anspruch darauf, dass die Schlüssel an Sie und den anderen Eigentümer ausgehändigt werden.

Danjel Newerla :

gleichzeitig darf man natürlich nicht ihre Sachen in beschlag nehmen.

Danjel Newerla :

Egal ob sie Eigentümer sind oder nicht, haben sie in Bezug auf ihre Sachen einen zivilrechtlichen Herausgabeanspruch aus § 985 BGB.

JACUSTOMER-pe9nojsj- : Ich gehe davon aus, dass ich nicht eingetragen bin.
Danjel Newerla :

Auch mein Rat wäre gewesen, zunächst das Grundbuch einzusehen, um die Lage zu klären.

Danjel Newerla :

Anschließend sollten sie die betreffenden Personen unter Hinweis auf die Lage zu Aushändigung der Schlüssel sowie ihrer Gegenstände schriftlich und unter Setzung einer Frist (mindestens sieben Tage) auffordern.

JACUSTOMER-pe9nojsj- : 100% sicher bin ich nicht.
Danjel Newerla :

Für den Fall des erfolglosen Fristablaufs sollten sie ankündigen, dass sie einen Rechtsanwalt vor Ort mit der notfalls gerichtlichen Wahrnehmung ihrer rechtlichen Interessen beauftragen werden.

Danjel Newerla :

Dann wäre gegebenenfalls an eine einstweilige Verfügung beim zuständigen Amtsgericht zu denken.

Danjel Newerla :

Da sie nicht sicher sein können, was ja auch nicht verwunderlich ist, sollten Sie bitte die beabsichtigte Einsicht nehmen.

Danjel Newerla :

Ich hoffe ihnen geholfen zu haben und wünsche Ihnen für weiteres Vorgehen noch alles Gute!

Danjel Newerla :

mit freundlichen Grüßen von der Nordsee

Danjel Newerla :

Dr. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz