So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22342
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Vor ca 10 Jahren ging es mir finanziell nicht gut und deshalb

Kundenfrage

Vor ca 10 Jahren ging es mir finanziell nicht gut und deshalb wechselte ich bei der Signal Iduna Vers. in den Standardtarif. Wenn ich ganz selten mal zu Arzt gehe, möchte er mich gar nicht behandeln oder es wird mir ein Schriftstück zu Unterschrift vorgelegt, in dem der Arzt besondere Honorarforderungen stellt. Nun habe ich am 13.Mai 2014 einen schriftlilchen Antrag gestellt, in dem ich zum 1. Juni in einen besseren Tarif wechseln möchte. Als keine Antwort kam, stellte ich Frau Dubrowski aus Dortmund einen zweiten Brief zu. Auf diesen erhielt ich auch keine Antwort. In einem Tel. Gespäch teilte sie mir mit, daß die Tarife verkehrt berechnet wurden und sie neue aus Hamburg anfordern müsse. Es ist eine Hinhaltetaktik. Wie sieht es rechtlich aus??
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie haben einen gesetzlichen Anspruch auf einen Tarifwechsel innerhalb der Versicherungsgesellschaft und auf der Grundlage des zwischen Ihnen und der Versicherung abgeschlossenen Krankenversicherungsvertrages.

Dieser Anspruch folgt für Sie aus § 204 VVG:

http://dejure.org/gesetze/VVG/204.html

Weisen Sie die Mitarbeiterin Ihrer Versicherung daher nun zunächst noch einmal ausdrücklich auf diese Rechtslage hin, und verlangen Sie, dass man Ihnen zeitnah entsprechende Vorschläge für einen höherwertigen Tarif unterbreitet.

Sofern Ihre Versicherung sodann wiederum nicht einlenkt, rate ich an, den Ombudsmann für die private Kranenversicherung einzuschalten und den Sachverhalt dorthin zur Überprüfung und weiteren Veranlassung zu übersenden.

Das Verfahren vor dieser Schlichtungsstelle ist für Sie als Versicherungsnehmerin völlig kostenfrei.

Auf der folgenden Seite des Ombudsmannes erfahren Sie sämtliche Einzelheiten zu dem Beschwerdeverfahren:

http://www.pkv-ombudsmann.de/

Der Ombudsmann wird Verbindung mit Ihrer Versicherung aufnehmen und diese verpflichten, Ihnen zusätzliche Tarife anzubieten, die Ihren Vorstellungen und Wünschen entsprechen.

Geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Der Ombutsmann hat eine Bearbeitungszeit von ca 3 Mon.


Wie sieht es aus, wenn man einen Anwalt beauftragt?


Wie lauten die gesetzl. Bestimmungen?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Sie können selbstverständlich auch einen Rechtsanwalt hinzuziehen, damit dieser entsprechend Druck entfaltet, um die Versicherung zu rascherem Handeln zu zwingen. Sofern Sie einen Rechtsanwalt einschalten, sollten Sie einen Fachanwalt für Sozialrecht konsultieren.

Ihr Anspruch auf einen Tarifwechsel folgt aus § 204 VVG, der wei folgt lautet:

Bei bestehendem Versicherungsverhältnis kann der Versicherungsnehmer vom Versicherer verlangen, dass dieser
1.
Anträge auf Wechsel in andere Tarife mit gleichartigem Versicherungsschutz unter Anrechnung der aus dem Vertrag erworbenen Rechte und der Alterungsrückstellung annimmt; soweit die Leistungen in dem Tarif, in den der Versicherungsnehmer wechseln will, höher oder umfassender sind als in dem bisherigen Tarif, kann der Versicherer für die Mehrleistung einen Leistungsausschluss oder einen angemessenen Risikozuschlag und insoweit auch eine Wartezeit verlangen; der Versicherungsnehmer kann die Vereinbarung eines Risikozuschlages und einer Wartezeit dadurch abwenden, dass er hinsichtlich der Mehrleistung einen Leistungsausschluss vereinbart; bei einem Wechsel aus dem Basistarif in einen anderen Tarif kann der Versicherer auch den bei Vertragsschluss ermittelten Risikozuschlag verlangen;
Geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt