So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3785
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe 2010 ein Haus gekauft für 170.000 €. Mieter

Kundenfrage

Guten Tag, ich habe 2010 ein Haus gekauft für 170.000 €. Mieter war die Volksbank, welche mir den Kredit auch bewilligte. Bei der damaligen Finanzierung wurden von Anfang an 300.000 € Grundschulden eingetragen aus dem einen Grund, da ich sobald die Volksbank ausziehen wird, das Haus umbauen werde. Nun ist die Volksbank nicht mehr Mieter und ich habe angefangen das Haus umzubauen. Dafür benötige ich allerdings ein Darlehen über 200.000 € zusätzlich. Der Kapitaldienst durch eingehende Mieten ist gegeben, ich habe sogar einen monatilichen Überschuss von über 1000 €. Aktuell hat mir die Volksbank die Krediterweiterung nicht genehmigt, ohne detaillierten Grund. Ganz lapidar: " uns ist es nicht möglich eine Erweiterung des Darlehens zu genehmigen". Im gleichen Atemzug wolte ich nun aus dem Darlehen aussteigen, dann andere Banken gehen nicht an die 2. Rangstufe der Grundschulden. Hierfür möchte nun die Volksbank eine Vorfälligkeitsentschädigung. Darf das denn sein? Von anfang an war es klar dass der Kredit erweitert werden muss, und nun die Absage ohne Gründe, gleichzeitig das ok für eine Ablösung des bestehenden Darlehens mittels Vorfälligkeit? Wäre Dankbar für eine Antwort auch via Mail [email protected]
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 3 Jahren.


Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne Auskunft gebe wie folgt.

Ein Immobilienkredit mit gebundenem Zinssatzkann zwar bei Vorliegen eines berechtigten Interesses vorzeitig gekündigt werden (§ 490 Absatz 2 Sätze 1 und 2 BGB).

Allerdings kann die Bank bei einer vorzeitigen Kündigung eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen. In
§ 490 Absatz 2 Satz 3 BGB heißt es hierzu:

  • Der Darlehensnehmer hat dem Darlehensgeber denjenigen Schaden zu ersetzen, der diesem aus der vorzeitigen Kündigung entsteht (Vorfälligkeitsentschädigung).

 

Der Anspruch der Bank auf eine Vorfälligkeitsentschädigung ist also leider berechtigt.

 

Wenn es damals bei Kreditgewährung eine Absprache zwischen Ihnen und der Bank gegeben hat, dass der Kredit erweitert werden kann, könnten Sie sich auf diese Absprache berufen. Hier käme es dann auf die genaue Absprache an, die dann im Streitfall auch bewiesen werden müsste.

 

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

 

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Hallo Herr Krüger, bei dem ersten Darlehen drehte es sich um eine Höhe von 171.000 €, welche für den Kauf benötigt wurden. Der aktuelle Darlehensstand beträgt ca. 163.000 €. Die Grundschuld wurde jedoch sofort auf 300.000 € angesetzt. Ferner habe ich der Bank eine Aufstellung geben müssen, wie sich die Gesamtkosten zusammen setzen. Diese würde ich Ihnen gerne Mailen. Bitte teilen sie mir ihre Mailadresse mit. Aus der Aufstellung geht klar hervor, dass die Sanierung nach Auszug der Volksbank sich auf 305.630,00 € belaufen wird. Da ich schon Eigenleistungen erbracht habe seit Oktober, benötige ich lediglich nur noch einen Kredit über 200.000 € welcher mir nun verwährt wird. Wie gesagt ohne genaue Begründung. Wie Kann ich die Bank nun dazu bringen, mir das vorher geplante Darlehen zu bewilligen? Oder bei Ablehnung mit nicht nachzuvollziehbaren Gründen die Vorfälligkeitsgebühren zu erlassen?

Gruß XXX

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 3 Jahren.

Danke für Ihre Rückmeldung.

Die Aufstellung können Sie mir gerne an die in meinem Profil hinterlegte Email-Adresse senden. Ich kann Ihnen die Adresse nicht hier nennen, weil das System diese automatisch aus dem Text löscht. Bitte teilen Sie mir auch mit, was diese Aufstellung Ihrer Ansicht nach bedeuten soll, was für Rechtsfolgen Sie daraus ableiten.

Falls Sie Unterlagen haben, aus denen sich ergibt, dass Ihnen ein weiteres Darlehen gewährt werden wird, schicken Sie diese bitte auch mit.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.