So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16564
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo, eine Frage mit der Bitte um eine nicht beschönigte

Kundenfrage

Hallo,
eine Frage mit der Bitte um eine nicht beschönigte Antwort... Ausgangslage bin im Januar verurteilt wurden (BtmG) zu 1Jahr u 2 Monate ausgesetzt auf 3 Jahre Bewährung..+ diverse Bewährungsauflagen. Jetzt bekam ich eine Anklageschrift für Einfuhr von Betäubm. in nicht geringer Menge ( §§ 1, 3, 30 BtmG) vom Oktober 2013 also vor der Verurteilung im Januar. 1.) Möglichkeiten um das Hauptverfahren noch abzuwenden? 2.) was erwartet mich zwecks des Strafmaßes? 3.) können sie mir evt. ein paar nützliche Tipps zwecks meines weiteren Vorgehens geben ? Bitte ich möchte nicht ins Gefängnis kommen .
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Möglichkeiten die Hauptverhandlung abzuwenden haben Sie keine.

Sie haben Glück, dass die jetzt angeklagte Tat vor der Tat war, wegen der Sie verurteilt sind, da haben Sie nicht in laufender Bewährung gehandelt.


Es wird aus den beiden Taten eine Gesamtstrafe gebildet, die ist niedriger als 2 Einzelstrafen.

Auch das ist Ihr Glück


Sie schaffen die 2 Jahre mit Bewährung wenn Sie


sich nach einer Therapie umschauen, sich da anmelden und die Bescheinigung mit in die Verhandlung bringen
Arbeit haben ( es reicht jeder Job, Hauptsache Arbeit)
eine Wohnung haben
ein reuiges Geständnis ablegen, das ist die Hauptsache



Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen


bitte fragen Sie gerne nach

wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung

danke

















Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Kann ich Ihnen noch weiterhelfen ?

Gerne



Wenn nicht bitte ich meine Antwort positiv zu bewerten

Vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz