So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22858
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, vor etwa drei Wochen haben meine Tochter und ihr damaliger

Kundenfrage

Hallo,
vor etwa drei Wochen haben meine Tochter und ihr damaliger Partner, der auch der Vater des Baby's ist erfahren, dass meine Tochter schwanger ist. Die Reaktion des Vaters waren üble Beschimpfungen und Trennung. Nach einer kurzen Zeit kam er wieder zurück. Leider hat dieser Vorfall zuviel zerstört und meine Tochter hat sich entgültig von ihm getrennt. Jetzt wird sie von seiner Mutter, seinem Bruder und seiner Schwägerin bei Facebook öffentlich verleumdet und beschimpft. Man unterstellt ihr sogar es wäre ein Kuckuckskind weil sie ja sehr viele wechselnde Partner in ihrer Beziehung hatte was schlichtweg eine miese Lüge ist. Es wird sogar gesagt das Menschen wie meine Tochter kein Recht hätten zu leben.Einige dieser schmierigen Post's werden sogar direkt auf ihre Seite bei Facebook verlinkt so das jeder Freund, jedes Familienmitglied und sogar jeder Arbeitskollege es lesen kann. Ihr Ex unternimmt nichts dagegen.
Meine Frage ist nun was ich machen kann das es aufhört und diese Familie ihre gerechte Strafe bekommt?
MfG
D. Bellinghoven
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ihre Tochter kann gegen die Personen mit zivil- und strafrechtlichen Mitteln vorgehen.

Zunächst einmal hat sie einen zivilrechtlichen Unterlassungsanspruch, der darauf gerichtet ist, die Verbreitung der unwahren Tatsachenbehauptungen zu unterlassen. Ihre Tochter kann von den Personen eine entsprechende Unterlassungserklärung abfordern und in Aussicht stellen, dass sie - wegen drohender weiterer Rechtsverletzungen - widrigenfalls bei dem Amtsgericht Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung beantragt wird.

Die einstweilige Verfügung wird es den betreffenden Personen unter Androhung einer empfindlich hohen Ordnungsstrafe - ersatzweise Haft - untersagen, weiterhin Unwahrheiten über Ihre Tochter zu verbreiten.

Zudem hat Ihre Tochter einen Anspruch auf Widerruf der ehrenrührigen Behauptungen. Sie kann daher verlangen, dass eine Richtigstellung in demselben Medium - nämlich auf Facebook - erfolgt, damit Ihre Tochter rehabilitiert wird. Auch dieser Widerrufsanspruch ist gerichtlich erzwingbar.

Zugleich sollte Ihre Tochter die Einleitung strafrechtlicher Schritte in Erwägung ziehen: Die in der Öffentlichkeit über Ihre Tochter verbreiteten unwahren Tatsachenehauptungen erfüllen die Straftatbestände der üblen Nachrede (§ 186 StGB) und - soweit wider besseres Wissen behauptet - der Verleumdung (§ 187 StGB), wenn und soweit diese geeignet sind, Sie in der Meinung anderer herabzuwürdigen - was hier der Fall ist.

Ihr Tochter kann und sollte folglich Strafantrag bei Polizei oder StA wegen der hier in Betracht kommenden Delikte stellen.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre Anfrage ist umfassend beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich darf Sie an die Abgabe einer positiven Bewertung erinnern, damit eine Vergütung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgt. Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten.

Ich bitte Sie daher noch einmal, gemäß den Vertragsbedingungen dieses Portals eine positive Bewertung abzugeben, so dass eine Vergütung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt