So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hsvrechtsanwaelte.
hsvrechtsanwaelte
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1738
Erfahrung:  Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
61407990
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
hsvrechtsanwaelte ist jetzt online.

Mein Mann und sein Bruder sind gleichberechtigte Partner einer

Kundenfrage

Mein Mann und sein Bruder sind gleichberechtigte Partner einer Firma, diese hat eine Lebensversicherung abgeschlossen, versicherte Person ist mein Mann und Begünstigste die Firma. Jetzt wollte mein Mann mich als Begünstigste eintragen lassen in der Police, die Versicherung meinte, dass mein Mann es einfach mit einem Erbvertrag machen könnte, indem er mich als Begünstigste per Testament für die LB festlegt, wäre noch sicherer als in der Police. Stimmt das?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 3 Jahren.

hsvrechtsanwaelte :

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

hsvrechtsanwaelte :

Das dieses sicherer sein soll, kann ich so nicht erkennen auf den ersten Blick. Denn auch würde ein Erbvertrag einen unnötigen Aufwand und ggf. weitere Kosten auslösen, was hier vermeiden werden kann.

hsvrechtsanwaelte :

Auch kann die Bezugsberechtigung jederzeit geändert werden.

hsvrechtsanwaelte :

Ein (Ehe- und)Erbvertrag wäre nur sinnvoll, wenn auch weitere Ansprüche der Ehegatten und etwas gesellschaftsrechtliche Ansprüche zu klären wären.

hsvrechtsanwaelte :

Also zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein Erbvertrag nur in besonderen Konstellationen vorteilhaft wäre, was hier aber nicht erkannt werden kann. Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und bedanke mich für Ihre Bewertung, wenn Sie keine Nachfragen mehr haben.

JACUSTOMER-sg13oo48- :

Für die Versicherung ist es wohl ein Arbeitsaufwand die Bezugsberechtigung abzuändern? Wir sind bei einem Anwalt bzgl. Ehevertragsänderung, uns wurde vor unseren Heirat eine Gütertrennung aufgebrummt (seine Familie), wir wollen jetzt aber eine modifizierte Zugewinngemeinschaft unter Ausschluss des Unternehmens und einen Erbvertrag wo noch weitere Ansprüche klar definiert festgelegt werden müssen, wegen seiner Familie, die es so genau nimmt und alles was nicht geregelt ist, zu meinem Nachteil ausfallen kann, wenn meinem Mann etwas zustossen sollte.

JACUSTOMER-sg13oo48- :

Muss man die Bezugsänderung bei der Versicherung schriftlich beantragen?

JACUSTOMER-sg13oo48- :

Mit einer Option, dass es nicht abgeändert werden darf?

hsvrechtsanwaelte :

Also einen großen Arbeitsaufwand kann ich da nicht erkennen, auch keine zusätzlichen Kosten. Sie können das schriftlich beantragen. Es geht auch unwiderruflich. Wenn Sie aber sowieso eine Ehevertragsänderung planen, sollte diese damit einbezogen werden, was aber noch nicht heißt, dass zusätzlich ein Erbvertrag her muss. Sicherer ist der jedenfalls nicht.

JACUSTOMER-sg13oo48- :

OK, alles klar, da hätten wir noch eine Anregung für unseren Anwalt bzgl Ehevertrageintragung/ergänzung

hsvrechtsanwaelte :

Gern geschehen - vielen Dank noch für Ihre Bewertung.

hsvrechtsanwaelte :

Falls Sie keine Nachfragen mehr haben, erbitte ich höflich Ihre Bewertung meiner Antwort - vielen Dank.