So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6347
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

hallo meine frage an sie.wir wohnen in einem mehr familien

Kundenfrage

hallo meine frage an sie.wir wohnen in einem mehr familien haus.die wohnungen sind alle samt an veschiedene leute verkauft.im haus wohnen 2 schwestern die meine frau und mich grundlos aufs übelste beschimpfen,auch der vater der nicht im haus wohnt hat mir schon schläge angedroht.wir meine frau und ich sind fast70jahre.die jenigen die uns mobben sind um die40 jahre.was kann ich tuen.außer ausziehen
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 3 Jahren.

S. Grass :

Sehr geehrter Fragesteller,

S. Grass :

da in dem Haus alles Eigentümer wohnen und keine Mieter kann eine Mietminderung nicht angesetzt werden. Somit beschränken sich die Möglichkeiten, neben dem Auszug, auf ein zivilrechtliches und strafrechtliches Vorgehen.

S. Grass :

Wegen der Beleidigungen und ggf. auch der Bedrohungen besteht die Möglichkeit, eine Strafanzeige zu erstatten. Dies würde - je nach Ausmaß der Äußerungen - zu einer Geldstrafe führen.

S. Grass :

Zudem können Sie natürlich auch zivilrechtlich Unterlassung begehren. Da sich niemand beleidigen lassen muss und verlangen kann, dass dieses Verhalten eingestellt wird, kann vor dem zuständigen Amtsgericht ein solches Verfahren angestrengt werden. Dies endet damit, das den "Mobbern" verboten wird, weiter zu beleidigen, bedrohen und zu belästigen und im Wiederholungsfall ein Ordnungsgeld bis zu 250.000 EUR droht.

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 3 Jahren.
S. Grass :

Sehr geehrter Fragesteller,

da in dem Haus alles Eigentümer wohnen und keine Mieter kann eine Mietminderung nicht angesetzt werden. Somit beschränken sich die Möglichkeiten, neben dem Auszug, auf ein zivilrechtliches und strafrechtliches Vorgehen.

Wegen der Beleidigungen und ggf. auch der Bedrohungen besteht die Möglichkeit, eine Strafanzeige zu erstatten. Dies würde - je nach Ausmaß der Äußerungen - zu einer Geldstrafe führen.

Zudem können Sie natürlich auch zivilrechtlich Unterlassung begehren. Da sich niemand beleidigen lassen muss und verlangen kann, dass dieses Verhalten eingestellt wird, kann vor dem zuständigen Amtsgericht ein solches Verfahren angestrengt werden. Dies endet damit, das den "Mobbern" verboten wird, weiter zu beleidigen, bedrohen und zu belästigen und im Wiederholungsfall ein Ordnungsgeld bis zu 250.000 EUR droht.

 

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass