So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3191
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Hallo, wir haben letztes Jahr ein Einfamilienhaus gekauft.

Kundenfrage

Hallo,
wir haben letztes Jahr ein Einfamilienhaus gekauft. Das Haus ist auf der Grundstücksgrenze gebaut. Das wussten wir.
Was wir nicht wussten ist, dass wir, falls das Nachbargrundstück bebaut wird (Garage an unser Haus), müssen wir ggfs. wegen Brandschutzbestimmungen 2 Fenster im EG und 2 Fenster im 1. Stock zu machen. Das würde bedeuten, dass im Obergeschoss 2 Zimmer ohne Fenster wären. Weder Verkäufer noch Makler haben uns darauf hingewiesen.
Wir glauben, dass das auch eine Wertminderung für das Haus bedeuten würde. Und falls wir aus irgend einem Grund das Haus verkaufen müssten, würden wir so ehrlich sein und das bekannt geben. Wer würde denn das Haus überhaupt kaufen. Die Eigentümer haben uns nun gesagt, dass der Überstand des Daches nicht stört und wir, falls überhaupt je gebaut wird, wir vielleicht eine Lösung finden würden. Es besteht aber keine schriftliche Vereinbarung. Was können oder sollten wir tun? Hätten uns Verkäufer und Makler nicht darauf hinweisen müssen?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn die Verkäufer hiervon Kenntnis hatten und ggf. auch der Makler könnten Minderungsansprüche bestehen. Es kommt aber auch auf die Vereinbarunge im Kaufvertrag an und über eine mögliche Pflicht Ihrerseits, gerade bei Kenntnis der Bebauung auf der Grundstücksgrenze, sich über die weitere Bebauung zu informieren.

Insofern handelt es sich hierum ein zweischneidige Schwert und es kommt vor allem auf die Informationen an, wie Sie zum damaligen Zeitpunkt des Kaufs vorhanden waren.

Im Kaufvertrag ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Haftungssausschluss beinhaltet, dieser müsste entsprechend geprüft werden, ob er wirksam vereinbart worden ist und ggf. der Mangel hierunter fällt.

Konnte ich Ihnen zunächst hilfreich antworten? Gerne können Sie sich weiter an mich wenden.

Über Ihre positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße