So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22336
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich war 16 und habe eine Raubüberfall begangen Und bin auf

Kundenfrage

Ich war 16 und habe eine Raubüberfall begangen
Und bin auf bewährung und jetzt habe ich wieder Scheise gebaut
Und habe einen Diebstahl begangen komme ich jetzt in den Knast
Ich habe Angst was soll ich machen
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zur abschließenden Bearbeitung Ihrer Anfrage benötige ich noch folgende Informationen: Wie alt sind Sie? Welche Bewährungsdauer ist gegen Sie festgesetzt worden? Haben Sie das Diebesgut zurückgegeben?


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ich würde mit 17 Jahren erst verurteilt in Nice 2013
Auf 3 Jahre
Ich bin jetzt 18 geworden am 10 April
Ich würde ja erwischt und dann hab ich es zurück gegeben
Aber die Anzeige habe ich trotzdem
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ich würde mit 17 Jahren erst verurteilt in Nice 2013
Auf 3 Jahre
Ich bin jetzt 18 geworden am 10 April
Ich würde ja erwischt und dann hab ich es zurück gegeben
Aber die Anzeige habe ich trotzdem
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Klarstellung.

Es droht zwar grundsätzlich der Widerruf der Bewährung, weil Sie während der Bewährungszeit erneut straffällig geworden sind.

Das Gericht kann daher die Strafaussetzung auf der Grundlage des § 26 Absatz 1 JGG widerrufen.

Dies ist jedoch nicht zwingend, denn das Gericht hat auch die Möglichkeit nach § 26 Absatz 2 JGG zu verfahren.

Nach dieser Bestimmung gilt:

Das Gericht sieht jedoch von dem Widerruf ab, wenn es ausreicht,
1.
weitere Weisungen oder Auflagen zu erteilen,
2.
die Bewährungs- oder Unterstellungszeit bis zu einem Höchstmaß von vier Jahren zu verlängern oder
3.
den Jugendlichen vor Ablauf der Bewährungszeit erneut einem Bewährungshelfer zu unterstellen.

Statt eines Widerrufs der Bewährung kann das Gericht also die Bewährungszeit auch entsprechend auf vier Jahre verlängern und von einem Widerruf der Bewährung sodann absehen.

Das Gericht kann aber auch andere Auflagen und/oder Weisungen erteilen, die den Widerruf der Bewährung überflüssig machen. Es kann Sie etwa zur Ableistung von Sozialstunden verpflichten oder die Zahlung eines Geldbetrages an eine soziale Einrichtung anordnen.

Es bestehen also durchaus Chancen für Sie, dass die Bewährung nicht widerrufen wird.

Dieses halte ich unter den vorliegenden Umständen auch für durchaus möglich.

Sie sollten - um Ihre Chancen zu erhöhen - auf jeden Fall in dem anstehenden Verfahren Reue und Einsicht zeigen. Sie sollten die abermalige Straftat aufrichtig bedauern und versichern, dass sich etwas Derartiges nicht mehr wiederholen wird.

Von großer Wichtigkeit ist, dass Sie sich auch um eine Schadenswiedergutmachung bemüht zeigen: Setzen Sie - noch vor Beginn der Gerichtsverhandlung - ein Entschuldigungsschreiben an die Geschädigten auf, in dem Sie Ihr aufrichtiges Bedauern zum Ausdruck bringen. Legen Sie sodann unbedingt eine Kopie dieses Entschuldigungsschreibens dem Gericht vor.

Von Bedeutung bei der anstehenden Entscheidung über den Widerruf der Bewährung wird auch sein, inwieweit Sie sozial, familiär und beruflich integriert sind: Sofern Sie einen Arbeits-/Ausbildungsplatz haben, und sofern Sie regelmäßige Einkünfte erzielen, wird dies zu Ihren Gunsten gewertet werden. Sofern Sie keine Beschäftigung haben. sollten Sie Bemühungen nachweisen, einen neuen Job zu finden, möglichst durch die Vorlage entsprechender Bewerbungsschreiben nach. Regelmäßig tragen solche Umstände dazu bei, dass Gerichte von einem Widerruf der Bewährung noch einmal absehen und stattdessen die Bewährungszeit verlängern oder andere Maßnahmen anordnen.

Sofern Sie sämtliche der hier gegebenen Verhaltensempfehlungen beachten, wird es nicht zu einem Widerruf der Bewährung kommen. Das Gericht wird in Ihrem Fall aller Voraussicht nach die Bewährungszeit verlängern.

Geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt