So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 919
Erfahrung:  Steuerrecht, Zivilrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
K. Severin ist jetzt online.

ich habe im internet mit absicht diverse sachen bestellt und

Kundenfrage

ich habe im internet mit absicht diverse sachen bestellt und nicht bezahlt,ich wollte schund testen,ein nb
isschen sinnlose kauf bestellsucht ist auch dabei. schaden 14000 euro nun kam ein brief von der polizei betrug,vor 2 jahren war es schon mal so eingestellt stillschweigend was Jetzt??
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  K. Severin hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrter Kunde, vielen Dank für ihre Frage bei Just Answer.

 

Diese beantworte ich aufgrund ihrer Sachverhaltsangaben gerne wie folgt:

 

Sie sollten den Schaden wiedergutmachen, wenn Sie dafür über die erforderlichen finanziellen Mittel verfügen. Dann kann mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft und des Strafgerichts das Strafverfahren wegen Betrugs gegen Sie endgültig eingestellt werden gemäß § 153 a Abs.1 StPO. Kann der Betrag zur Schadenswiedergutmachung durch Sie nicht in einer Summe aufgebracht werden, kann Ihnen die Staatsanwaltschaft maximal 6 Monate Zeit einräumen, um den Schaden durch monatliche Ratenzahlungen zu begleichen.

 

Außerdem sollten Sie sich hier möglichst durch einen Kollegen vor Ort vertreten lassen.

 

Ich hoffe damit ihre Frage beantwortet zu haben du stehe Ihnen für Nachfragen gegebenenfalls gerne zur Verfügung.

 

Weiter darf ich Sie höflich um eine positive Bewertung meiner Antwort bitten, damit meine Leistung vergütet wird.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

K. Severin

Rechtsanwalt