So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RALeer.
RALeer
RALeer, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1
Erfahrung:  Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht
62336903
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RALeer ist jetzt online.

Hallo es geht um folgenden fall ich 23 war letztes Jahr von

Kundenfrage

Hallo,


es geht um folgenden fall ich 23 war letztes Jahr von März bis August in einer Maßnahme des Arbeitsamtes (Ausbildung) dort wurde mir gekündigt (Gehalt kam vom Amt). Ich habe mich aufgrund der kündigung zurückgezogen wegen meiner Depressionen. Die Leistungen wurden weiterhin bezahlt. Anfang Februar bekam ich Post von der Agentur für Arbeit das mir die Leistung rückwirkend gestrichen wurden und ich die summe von ca 4900 € zurück Zahlen soll (EV wurde vor 1,5 Jahren abgegeben). Die Agentur stimmte einer Ratenzahlung zu diese konnte ich aufgrund von einer Sperre, nicht zahlen. Heute morgen hatte ich dann Post von der Polizei Vorladung mir wird Sozialleistungs Betrug vorgeworfen meine Fragen 1. wie verhalte ich mich jetzt richtig ? 2. Habe ich Chancen dagegen anzugehen ? 3. Welche Strafe würde mir drohen ?

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RALeer hat geantwortet vor 3 Jahren.

RALeer : Hallo. Sie sollten wohl am besten einen örtlichen Anwalt beauftragen. Der kann zunächst mal Akteneinsicht beantragen um zu sehen was genau ihnen vorgeworfen wird. Den Termin zur Vorladung können sie dann erstmal absagen. Da sie offensichtlch krank waren besteht sicher eine Aussicht sich gegen den Vorwurf zu verteidigen, auch Sozialleistungsbetrug setzt Vorsatz voraus der ihnen nachzuweisen wäre. Besorgen sie sich vorher am besten einen Beratungshilfeschein beim Amtsgericht damit ihr Besuch beim Anwalt bezahlt wird.