So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hsvrechtsanwaelte.
hsvrechtsanwaelte
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1707
Erfahrung:  Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
61407990
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
hsvrechtsanwaelte ist jetzt online.

Meine Frau ist in Deutschland bei der AOK krankenversichert.

Kundenfrage

Meine Frau ist in Deutschland bei der AOK krankenversichert. Als sie hier in Moraira einen Blutsturz hatte, rief ich einen deutschen Arzt. Dieser kam schnellstens, konnte die Blutung aber nicht stillen. Er lies meine Frau deshalb mittels Krankenwagen in die IMED LEVANTE einweisen.
Da es sich dabei um eine private Klinik handelt, leht die AOK jegliche Kostenerstattung ab.
Wir sind der Meinung, dass bei einem Notfall, um den es sich hier handelte, die AOK mindestens die Kosten erstatten muss, die in einer Sozialklinik hier entstanden wären.
Muss die AOK wirlich nichts bezahlen?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 3 Jahren.

hsvrechtsanwaelte :

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

hsvrechtsanwaelte :

Nach meiner Prüfung haben Sie tatsächlich einen Anspruch darauf, dass mindestens die Kosten für eine staatliche Klinik bezahlt werden, da dieses schon seit einiger Zeit im Rahmen der EU gesetzlich geregelt ist. Dieses gilt insbesondere bei Notfällen wie hier.

hsvrechtsanwaelte :

Zudem ist dazu zu sagen, Ihnen aufgrund des Notfalls eventuell gar nicht die Auswahlmöglichkeit blieb, ob Sie in eine staatliche oder private Klinik fahren.

hsvrechtsanwaelte :

Schon allein aus diesem Gesichtspunkt muss die Kostenerstattung erfolgen.

hsvrechtsanwaelte :

Da kann sich nach meiner Meinung die AOK nicht verweigern. Ich würde daher schriftlich nochmals dieses geltend machen.

hsvrechtsanwaelte :

Ansonsten würde ich schon mit einer anwaltlichen Beauftragung drohen und der AOK eine letzte Frist setzen, die Sache zu begleichen.

hsvrechtsanwaelte :

Sollte dann tatsächlich einen Anwalt eingeschaltet werden müssen, so muss die AOK auch dessen Kosten übernehmen.

hsvrechtsanwaelte :

Es kommt also hier nicht darauf an, ob hier eine private Klinik konsultiert wurde oder nicht, da es um Kosten geht, die bei einer Sozialklinik angefallen werden.

hsvrechtsanwaelte :

Alternativ können Sie noch eine Schlichtungsstelle der Krankenkassen einschalten, was manchmal zu positiven Lösungen führt.

hsvrechtsanwaelte :

Ich hoffe, Ihnen damit geholfen zu haben und bedanke mich für Ihre Bewertung, falls Sie keine Nachfragen haben.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz