So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16967
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, ich habe mein Elternhaus geerbt. Im Vorgarten an der

Kundenfrage

Hallo, ich habe mein Elternhaus geerbt. Im Vorgarten an der Grundstücksgrenze steht eine sehr hohe alte Tanne , deren Äste weit bis ans Nachbarhaus ragen und ihm Schatten geben. Seit 14 Tagen harzt ausserdem die Tanne in ihre Garageneinfahrt/Hauseingang. Die Äste die weg müssten auf Nachbars Seite sind dick und hoch. Ausserdem hat sich eine zweite zum Nachbarn gehende Astgabel der Tanne gebildet. Die Nachbarn möchten sowas wie Umwickelung des harzenden Stamms und Wegschnitt der Schatten gebenden Äste sowie evt. eine Kappung der 2. Spitze. Ich solll mich um einen Spezialisten kümmern. Wie sieht das finanziell aus-alles nach den Wünschen der Nachbarn und ich muss komplett bezahlen oder wie sieht da die Rechtslage aus. Der Baum steht an der Grundstücksgrenze, ist bestimmt 40 Jahre alt.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wann haben Sie das Haus geerbt?

Gab es vorher schon Streit um den Baum?
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Meine Mutter ist letztes Jahr im Juli verstorben, danach habe ich geerbt. Von Streit über den Baum ist mir nichts bekannt und da ich mich bereits seit Jahren um die Angelegenheiten meiner Mutter kümmern musste-Alzheimer-wüsste ich davon.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ok, danke.

Es ist nur sehr verwunderlich, weshalb der Nachbar jetzt damit anfängt, obwohl das Problem ja durchaus schon länger bestehen müsste.

Besteht der Überhang denn schon länger?
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ja, der Überhang besteht schon länger, der Baum wächst ja aber weiter.Vielleicht wollten sie auch die alte Nachbarin nicht behelligen, aber das ist reine Spekulation.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ok, verstehe.

Rein rechtlich besteht ein Anspruch des Nachbarn darauf, dass der Überhang entfernt wird.

"§ 910 BGB
Überhang

(1) Der Eigentümer eines Grundstücks kann Wurzeln eines Baumes oder eines Strauches, die von einem Nachbargrundstück eingedrungen sind, abschneiden und behalten. Das Gleiche gilt von herüberragenden Zweigen, wenn der Eigentümer dem Besitzer des Nachbargrundstücks eine angemessene Frist zur Beseitigung bestimmt hat und die Beseitigung nicht innerhalb der Frist erfolgt."



Auch kann er verlangen, dass Sie sich darum kümmern, dass der Baum nicht auf sein Grundstück harzt.

Dies ergibt sich aus §§ 1004, 906 BGB.

Mien Gedanke war nur, ob man sich auf Verwirkung beruft, wenn der Nachbar nunmehr schon seit Jahren den Überhang geduldet hat.


Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Den Überhang hat er seit Jahren geduldet, aber jetzt nervt er ihn. Muss ich denn auch die 2. Spitze auf meine Kosten wegmachen?


Wie stehen denn meine Aussichten auf Verwirkung durchzukommen, im Prinzip können sie ja sagen meiner Mutter was gesagt zu haben und sie hat es wegen Alzheimer vergessen.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.

Die Verwirkung beruht auf dem Gedanken des Vertrauensschutzes und kommt nur in Ausnahmefällen in Betracht.

Die Verwirkung ist ein Unterfall der unzulässigen Rechtsausübung wegen widersprüchlichen Verhaltens (§ 242 BGB).

Ein Recht ist verwirkt, wenn der Berechtigte über einen längeren Zeitraum hinweg untätig geblieben ist und dadurch bei seiner Gegenpartei den Eindruck erweckt hat, sie brauche mit der Geltendmachung des Rechts und der Durchsetzung des Anspruchs nicht mehr zu rechnen, die Gegenseite sich deshalb darauf eingerichtet hat und ihr die verspätete Inanspruchnahme nicht zugemutet werden kann .

So würde ich den Fall hier einschätzen.

Daher sollte man das Gespräch mit dem Nachbarn suchen und ihn darauf ansprechen, weshalb er sich jahrelang nicht rührt.

Vielleicht lässt sich ja gemeinsam etwas dazu regeln und man kann einen Nachbarstreit vermeiden.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz