So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3316
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Mein Onkel ist verstorben. Er war nie verheiratet hat keine

Kundenfrage

Mein Onkel ist verstorben. Er war nie verheiratet hat keine Kinder und seine Eltern leben ebenfalls nicht mehr. Das heisst zumindest der Plichtteil geht an seine Geschwister.
Ich bin die Tochter seiner Schwester, die ebenfalls bereits verstorben ist, und habe 2 Geschwister von denen einer unter Sachwalterschaft steht. Ich lebe im Ausland - die Familie meiner Tante (Schwester des Verstorbenen) hat sich die letzten Jahre sehr aufopfernd um ihn und seine Angelegenheiten gekuemmert.
Ich will niemandem auf die Fuesse steigen, aber ich befuerchte dass ich (und meine Geschwister) ohne rechtliche Beihilfe vielleicht vernachlaessigt werden. Mein Onkel (der Schwager des Verstorbenen) ist Rechtsanwalt. Soll ich mich auf das Recht verlassen oder ist es besser Hilfe anzufordern.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich habe Sie so verstanden, dass der Onkel "nur" zwei Schwestern hatte. Dementsprechend erben seine Schwestern je zur Hälfte. Der Anteil Ihrer Mutter geht, da Ihre Mutter verstorben ist, zu gleichen Teilen an Sie und Ihre Geschwister, d.h. Sie selbst und Ihre Geschwister erhalten je 1/6 der Erbmasse.

Zusammen mit Ihren Geschwistern und der Tante bilden Sie die Erbengemeinschaft, was im Grunde eine GbR ist, d.h. das Vermögen des Onkels gehört Ihnen und den drei anderen gemeinsam. Sie können und sollten daher von der Tante verlangen, an der Verwaltung und der Verteilung des Erbes beteiligt zu werden.

Zum jetzigen Zeitpunkt benötigen Sie noch nicht unbedingt rechtliche Hilfe. Ich empfehle stattdessen erstmal, die Tante aufzufordern, ein Vermögensverzeichnis der Erbmasse aufzustellen. Erst wenn die Tante dieser Aufforderung nicht nachkommt, sollten Sie einen Anwalt für Erbrecht einschalten.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.

Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Danke fuer die Antwort.


 


Spielt es nicht auch eine Rolle dass einer meiner Brueder unter Sachwalterschaft steht? Er ist Autist und befindet sich in einem Pflegeheim. Beim Tod meiner Eltern hat das eine grosse Rolle gespielt, denn alles musste gerichtlich beeidet geschaetzt werden.


 


Zweite Frage: Ich werde fuer das Begraebnis anreisen - wie lange glauben Sie muss ich rechnen bis die rechtlichen Angelegenheiten abgeschlossen sind - bzw. die Angelegenheiten die meine Anwesenheit erfordern.

Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

auch als Autist ist er voll erbberechtigt, allerdings wird sein Sachwalter auf einer möglichst formellen und gerichtsfesten Aufstellung des Vermögensverzeichnisses bestehen, um sich vor Haftungsklagen zu schützen. Ich empfehle, mit dem Sachwalter Kontakt aufzunehmen und über eine Kooperation zu reden, da Ihr Bruder und Sie die gleichen Interessen in dieser Sache haben.

Die Dauer der Abwicklung des Erbfalles hängt sehr von der Kooperationsbereitschaft der anderen Erben und der Größe der Erbmasse ab. Im Idealfall kann das binnen 24 Stunden erledigt sein, im schlimmsten Fall dauert das Jahre. Ihre Anwesenheit selbst ist nicht erforderlich, da alle Willenserklärungen etc. auch per Papierpost/Email abgegeben und entgegengenommen werden können, wobei Sie auch stets einen Vertreter benennen können, der sich vor Ort um alles kümmert.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.

Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.