So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17085
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Morgen, ich habe bei Ebay etwas verkauft und habe jetzt

Kundenfrage

Guten Morgen,
ich habe bei Ebay etwas verkauft und habe jetzt Probleme.
Ein Ebay User hat für meine Auktion "Netter Kontakt zu mir + 50.000 Knuddels geschenkt"
1000 Euro bezahlt. Klar hat er das Geld nicht unbedingt für den Kontakt sondern für die viertuellen Knuddels (Chatgüter) geboten.
Nun hat er das Geld gesendet und ich habe ihm seine Knuddels gesendet. Er behauptet er habe sie nicht bekommen. Leider kann ich nicht beweisen,dass ich sie gesendet habe und weiß nicht was ich tun soll. Ich musste den Namen der Auktion übrigens "netter Kontakt + 50000 knuddels geschenkt " so umschreiben, damit Knuddels.de nicht meinen Akkount sperrt den laut agb ist der handel mit knuddels nicht erlaubt deswegen ja das mit dem kontakt usw. . Nun droht der Ebayer mir mit Gericht usw. Meine Frage ist ob ich mich auf darauf beziehen kann, dass er ja den netten kontakt ersteigert hat und die knuddels nur als geschenk benannt waren ? Also würde man mir dann nichts sagen können oder ist das nicht machbar danke XXXXX XXXXX Hilfe
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:#

Grundsätzlich haben Sie den Kontakt ersteigert.

Allerdings wird man das ganze als Scheingeschäft nach § 117 BGB einstufen müssen.

Ein Scheingeschäft liegt vor, wenn die von den Vertragspartnern gegenseitig abgegebenen Willenserklärungen nicht rechtsverbindlich sein sollen und es daher am erforderlichen Rechtsbindungswillen fehlt (simuliertes Geschäft).

Es war ja letztlich verdeckt, um die Knuddels legal zu veräußern.

Das kann natürlich doppelt nach hinten losgehen.

Insoweit müssen Sie prüfen, ob nicht doch irgendein Nachweis für den Versand der Knuddels gegeben ist.