So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3327
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Guten Abend, anbei eine Frage zum Grundstücksrecht/Liegenschaftsrecht. Es

Kundenfrage

Guten Abend,

anbei eine Frage zum Grundstücksrecht/Liegenschaftsrecht.

Es geht um das Vorhaben eine Mobilie im Aussenbereich, kein Bauland, deklariert als Gartenland / Freizeitland, dauerhaft abzustellen und auch zu bewohnen. Wie verhält sich das rechtlich, wenn es ein Hauptwohnsitz wird, es sich um ein mobiles Eigenheim handelt ggf sogar auf Rädern und an die Versorgerleitungen angeschlossen wird? Was muss beantragt werden, kann das abgelehnt werden? Auf diesem speziellen Grundstück hat jahrelang ein Gartenhaus gestanden. Darf man die Anlagen mit zuwegen ausstatten, ggf noch eine Gartenhütte installieren? Müssen die Nachbarn befragt werden? So etwas weicht natürlich vom B Plan der 1. Reihe ab, es handelt sich um ein Hinterlandsgrundstück.
Wie ist das generell mit der dauerhaften Nutzung von Freizeitflächen und Mobilien?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

da es dauerhaft abgestellt und auch dauerhaft an die Versorgerleitungen angeschlossen werden soll, gilt es als dauerhaft mit dem Erdboden verbunden und daher als Bauwerk im baurechtlichen Sinne. Daher werden Sie eine Baugenehmigung benötigen, die je nach Gemütslage des Bauamtes auch abgelehnt werden kann. Das Bauamt ist hier der Knackpunkt, da diese Ämter gerade bei "ungewöhnlichen" Bauwerken wie Wohnmobilen gelegentlich unvorhersehbare Entscheidungen treffen.

Solange aber das Grundstück erschlossen ist, ist eine Baugenehmigung möglich.
Sie können dann auch Zuwege und eine Gartenhütte errichten.
Die Nachbarn müssen nicht befragt werden.

Ich empfehle, bei dem örtlichen Bauamt eine Bauvoranfrage zu stellen.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.

Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bitte um eine kurze Mitteilung, ob Rück- oder Verständnisfragen existieren. Ansonsten bitte ich entsprechend der Regeln der Plattform um eine positive Bewertung der Antwort, damit meine Vergütung ausgezahlt werden kann.

Vielen Dank im Voraus,
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt