So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2943
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Guten Tag,Ich habe

Kundenfrage

Guten Tag, Ich habe heute einen Mahnbescheid vom gericht bekommen,indem von einem Inkassounternehmen eine Forderung vom 22.02.2006 beglichen werden soll. Habe aber bis zum heutigen Tage keine Post,Rechnung etc. bekommen. Was soll ich tun? MFG XXX

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 3 Jahren.
Binnen 2 Wochen ab Zustellung müssen Sie Widerspruch bei Gericht einlegen, damit aus dem Mahnbescheid kein vollstreckungsfähiger Titel wird.

Unter normalen Umständen dürfte die Forderung verjährt sein, wenn Sie bisher nichts davon gehört haben. Sie sollten sich also im Falle eines Widerspruchs definitiv sicherheitshalber auf Verjährung berufen. Von Amts wegen wird Verjährung nämlich nicht berücksichtigt.

Um ggf. keine unnötigen Kosten zu verursachen, sollten Sie das Inkassounternehmen anrufen und versuchen zu klären, worum es geht.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.


Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

das ist schonmal gut zu wissen.


 


was heißt im normal fall?


 


dazu kommt noch, dass auf dem anschreiben keine hausnummer steht.


der Briefträger kennt mich und nur deswegen hat es das schreiben eingeworfen.


 


also können dir mir doch eigentlich nichts mehr,wenn es verjährt ist oder?


da bis heute ja noch nie ein förmliches schreiben etc. kam


 


 


 


 


 

Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 3 Jahren.
Gegen einen Mahnbescheid müssen Sie im Widerspruch aktiv fristgemäß vorgehen, egal ob die Forderung berechtigt ist oder nicht. Ansonsten kann gegen Sie vollstreckt werden.

Wenn das Schreiben Ihnen zugegangen ist, weil der Briefträger Sie kennt, können Sie sich bei dem bedanken... Zugegangen ist es im Zweifel trotzdem, tut mir leid.

Wenn Sie Widerspruch einlegen passiert entweder nichts mehr oder die Sache geht automatisch vor Gericht.

Gruß