So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6164
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Im Rahmen einer Umfinanzierung unseres Hauses wurde ein ca.

Kundenfrage

Im Rahmen einer Umfinanzierung unseres Hauses wurde ein ca. 10jähriger Bausparvertrag aufgelöst (floss in neue Neufinanzierung mit ein). Hier wurden für die ca. 10 Jahre ein Zinsbonus von 1.106,80 Euro für die 10 Jahre (pro Jahr ca. 100 Euro Zinsen) in die Neufinanzierung gutgeschrieben. Nun möchte die Bausparkasse in ihrer Endabrechnung 266.79 Euro Abgeltungssteuer haben (das ist doch für 10 Jahre). Ist dies korrekt? Der jährliche Freibetrag liegt doch bei 800 Euro und muss das nicht pro Jahr berechnet werden und 10 Jahre auf einmal. Lt. Bausparkasse sollten wir die Abgeltungssteuer auch beim Finanzamt einreichen, dies stimmt doch nicht???
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 3 Jahren.

S. Grass :

Sehr geehrter Fragesteller,

S. Grass :

grundsätzlich ist es in der Tat so, dass seit 2009 verschiedene Kapitalerträge mit einer pauschalen Abgeltungssteurer (25 %) belastet werden.

S. Grass :

Die Abgeltungssteuer ist eine Quellensteuer, was bedeutet, dass die auszahlende "Quelle" diese Steuer direkt an das Finanzamt abführt.

JACUSTOMER-4mm4vhxw- :

Und was ist nun eigentlich mit dem Freibetrag??? Gelten diese dann nicht??

JACUSTOMER-4mm4vhxw- :

Und (wie in meiner Frage) kann man diese Steuer bei der Einkommensteuer absetzen?

S. Grass :

Sofern der Freistellungsauftrag gestellt wurde, ist dieser zu beachten. Nur wenn der Ertrag den Betrag des Freistellungsauftrages übersteigt wird Abgeltungssteuer fällig.

S. Grass :

Soweit Abgeltungssteuer gezahlt wurde ist keine Einkommenssteuer auf die Erträge zu zahlen. Dies gilt natürlich nur, soweit der Freistellungauftrag überschritten wurde.

JACUSTOMER-4mm4vhxw- :

Es gibt leider keinen Freistellungsauftrag. Wir haben hier nichts überschritten. Unsere Frage ist, wo kann mich sich hinwenden und beschweren, wenn einfach das Geld abgezogen wird und wir den Freibetrag nicht überschritten haben!!!!

S. Grass :

Wenn kein Freisstellungsauftrag gestellt wurde, wäre der Abzug der Abgeltungssteuer korrekt gewesen. Es wäre dann nur die Frage, ob die Bausparkasse Sie nicht über den erforderlichen Freisstellungsauftrag hätte aufklären müssen.

S. Grass :

Man kann bei Verband der privaten Bausparkasse die Einleitung eines Schlichtungsverfahrens beantragen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz