So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-fork.
ra-fork
ra-fork, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1729
Erfahrung:  Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
63622881
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-fork ist jetzt online.

ich war in trödelho der Diakonie tätig.Esist gang und gebe,daß

Kundenfrage

ich war in trödelho der Diakonie tätig.Esist gang und gebe,daß hier viele Kundschaft einkauft um dann zu verkaufen.
Wir Angestellten dürfen dies nicht.Aber jeder tut es klammheimlich.
Aber..ich weiß dies nur von Kollegen.Unterschrieben habe solches nicht und auch steht dies nicht in Arbeitsvertrag drin.Auch wurde ich von niemnanden drauf hingewiesen.bzw.instruiert.
Es gabe wohl Fälle wo dann die Angestellten abgemahnt wurden
Ich bin auf Kriegsfuss mit mein Chef der mir Hausverbot erteilt haben.
Nun habe ich doch rech viel billig (wie die Kundschaft sogar noch günstiger da wir % kriegen) eingekauft und dies verkauft.
Um den Chef ein reinzuwrürgen habe ich anomyisert (ohne Verkaufsdatum) detallierte Liste geschickt über meine Verkäufe.
Die weden wohl wissen dass es von mir ist.Online kann man die nicht mehr nachverfolgen da es zulange her ist.Aber wenn die Anzeige erstatten und die Polizei oder Staatsanwaltschaft bei E-BAy mein komplettes Kto.verlagen
Können die mir ein Strick draus drehen?Ich bin auf Bewährung draußen und mehrfach vorbestraft.
Was ist wenn die mich bezichitgen die Sachen geklaut zu haben(aus Rache).Ich hatte ja den Chef wegen fahrlässiger Köperverlezung angezeigt
Das wertvollste war ein Buch für 200 € sonst nur viel klein Mist.Aber es kamen 200-400€ zusammen.
Aber es war viel und vorlamen Bücher für dessen ich zuständg war.
Als Schädigend können die mir das nicht anlasten da ja umsäze bei meiner Tätigkeit beim Bchverkauf(ich habe die "Bibiliother geführt2 und die Bücher aus den LAger sortiert.Überspitzenmäßig waren.

Man kann ja nie wissen was die ein Anhängen können oder auslegen können?

M.E wenn die Behaupten ich hätte dies geklaut dann müssen die es doch beweisen oder?Die Bücher können von überall her sein.Ist ja nicht so das diese Katalogisiert isnd oder jemals zu Gesicht bekommen haben.Es komen da ja tonnen Bücher an.
Jede Anzeige muss ja nachgegangen werden.Und wenn die mein Name sehen,werden die wohl kaum das verfahren einstellen sondern es auf ein Prozess ankommen lassen oder?

Abr es sind ja nur Mutmaßungen.

Ferne habe ich ja insgesmat 8 Monate Sozialarbeit verrichtet und somit nicht angestellt.

Frage über Fragen.Ich weiß nicht ob die Diakonie jemals Leuet angzeigt hat.Es wurden schon (kundschaft) beim Klauen erwischt und es wurde nichts unternommen.
Wenn ich mich an jemandne rächen will gberauche ich ja den nur Anzuzeigen.Und hier könte oder auch nicht der "Verdacht" "nahe"liegen ich hätte dieses angbl gestohlen.Geht das alles so leicht?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.



Eine Strafbarkeit Ihrerseits sehe ich nicht, wenn Sie die eingestellten Artikel zuvor tatsächlich gekauft haben.

Sie haben lediglich gegen Ihre vertraglichen Pflichten verstoßen, woraus aber für sich noch keine Strafbarkeit folgt.

Dies lässt sich über eine Inventarliste der Diakonie sicher nachweisen. Zudem ja auch die Personaleinkäufe in der Buchhaltung erfasst sein werden.


Es ist dann auch nicht zu erwarten, dass man eine Anzeige gegen Sie erstattet.


Sollten Sie die Bücher nicht bezahlt haben - was ich Ihnen nicht unterstelle - dann könnte die Polizei auf Ihr Ebay-Konto auch für die online nicht mehr einsehbaren Auktionen zugreifen und die Daten mit der Diakonie-Inventarliste abgleichen.





Wenn ich Ihnen weiterhelfen konnte möchte ich höflich um eine positive Bewertung meiner Antwort bitten.

Erst durch die positive Bewertung meiner Antwort durch Sie wird mein Anteil an Ihrer Auszahlung an mich ausbezahlt. Sie haben dadurch keine Mehrkosten.

Sie bewerten meine Antwort positiv, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.
 

-------------------------


Mit freundlichen Grüßen

Raphael Fork
-Rechtsanwalt-
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sollten Sie noch Nachfragen haben, beantworte ich Ihre Nachfragen gerne. Leider kann ich aktuell weder eine positive Bewertung noch eine Nachfrage von Ihnen sehen.



Bitte beachten Sie dazu noch Folgendes:

Manchmal berichten Kunden, dass es zu technischen Problemen kommt und die eingestellten Texte den antwortenden Experten erst gar nicht erreichen.

Sie sollten sich daher immer zur Sicherheit Ihre Eingaben vor Absendung kopieren , sodass Sie diese ohne Probleme im Falle eines Fehlers per "copy and paste" hier erneut einfügen können und nicht alles neu schreiben müssen.



Bitte stellen Sie also Ihrer Nachfragen erneut oder kopieren Sie diese hier rein, wenn Sie diese sehen und nur ich nicht.



Haben Sie also noch Nachfragen ?


Wenn nicht, möchte ich gerne wissen, was Sie an der Bewertung meiner Antwort hindert ?
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,


Für diese Frage haben wir keine gültige E-Mail vorliegen.

bitte wenden Sie sich an den JustAnswer Kundendienst unter kontakt@justanswer.de oder Tel.: 0800 1899302.

Bitte geben Sie bei Ihrer Kundendienst-Mitteilung das Benutzer-Konto

JACUSTOMER-blodf1rh-an

Oder ändern Sie diese in Ihrem Benutzer-Konto „JACUSTOMER-blodf1rh- unter

Mein Konto / Neue E-Mail-Adresse eingeben“.


Vielen Dank.

Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 3 Jahren.
Da Sie die Beratung abgebrochen haben und noch weitere Details für Sie notwendig sind, die Beratung zudem nicht abgeschlossen war, werde ich die Frage freigeben und von Anfang an als gegenstandslos betrachten.

Sie müssten sich daher zur Vermeidung weiterer Nachteile an einen Anwalt vor Ort wenden.




Mit freundlichen Grüßen
Raphael Fork
-Rechtsanwalt-
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 3 Jahren.
ok

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz