So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16760
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Mein Vater ist am 17 12 2012 verstorben. Mutter lebt noch. Ein

Beantwortete Frage:

Mein Vater ist am 17 12 2012 verstorben. Mutter lebt noch.
Ein Testament existiert nicht.
Im gemeinsamen Haus meiner Eltern wohnt der jüngste von 5 Kindern.
Mit dem heutigem Tag bekamen wir Post von einem Anwalt meiner Mutter und des im Haus wohnenden Bruders, in der uns ein Vorschlag zurTeilerbauseinandersetzung gemacht wurde.
Durch dieses Schreiben bekamen wir ( die restlichen Erben ) Kentniss davon, das der im Haus wohnende Bruderfür sich, seine Frau und deren 6 -jähriger Sohn ein lebenslanges Wohnrecht, im Hause unserer Eltern, im Grundbuch eintagen liesen.
Dies geschah im März 2011. Zu diesem Zeitpunkt war unser Vater schwer krank und nicht
mehr im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte.
Frage; kann mann gegen diese Entragung etwas unternehmen, da sie in unseren Augen
Einer Enterbung bzw. vorzeitigen Schenkung gleichkommt, und wenn ja wie?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Das ist nur dann möglich, wenn der Vater nicht geschäftsfähig war, als er das Wohnrecht eingeräumt hat.

Dann wäre die Zuwendung des Wohnrechts unwirksam und der Eintrag im Grundbuch müsste gelöscht werden.

Das stellt man am besten dadurch fest, dass man ein Gutachten zur Geschäftsfähigkeit zum Zeitpunkt der Zuwendung des Wohnrechts machen lässt.


Da dieses Gutachten post mortem ist, wird das nicht ganz einfach.

Man muss sich hierbei auf ärztliche Unterlagen, Zeugenaussagen etc beziehen.




Ich empfehle Ihnen jedenfalls den Gang zum Fachanwalt für Erbrecht. der dann die rechtlichen Schritte einleiten kann


Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen

Bitte fragen Sie gerne nach



wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung

danke












Mit freundlichen Grüßen
Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.