So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2927
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Sehr sehr geehrte Damen und Herren, da ich momentan bei

Beantwortete Frage:

Sehr sehr geehrte Damen und Herren,

da ich momentan bei einen Bekannten wohne habe ich letzten Monat im Februar mein Antrag Ausgefüllt für Weiterbewilligung und ins Amt geschickt.
Meine Sachbearbeiterin hat dann einen Außendienst beauftragt mich zu besuchen.
Jetzt meint das Amt dass ich mit dem Herrn zusammen sei was aber nicht Stimmt und hat mir einen neuen Anrag zugeschickt was den Herrn die ganzen Finanzen usw.reinschicken soll.
Aber jetzt ist es so weit dass mein Bekannter ziemlich Sauer ist und kurz davor ist mich auf die Strasse zu setzen.
war heute Beim Amt und die sagen es dauert bis zu drei Monate.
Meine frage was soll ich jetzt machen.

Liebe Grüsse Claudia
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

wie Sie § 7 IIIa SGB II entnehmen können, ist die gesetzliche Vermutung für einen wechselseitigen Willen, Verantwortung füreinander zu tragen und füreinander einzustehen nur in ganz bestimmten Fällen einschlägig.

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/__7.html

In den anderen Fälllen muß die Behörde Ihnen nachweisen, dass eine solche Situation vorliegt, was in der Regel nicht möglich sein wird.

Wenn Sie dringend Leistungen benötigen, wenden Sie sich bitte an einen im SozialR tätigen Kollegen vor Ort, damit der im gerichtlichen Eilverfahren gegen das Jobcenter vorgehen kann.

Für eine vorherige Beratung sollten Sie sich einen Beratungshilfeschein beim örtlichen Amtsgericht holen.
Gegen 15 Euro Selbstbeteiligung kann ein Anwalt Ihrer Wahl hier ggf. Sie auch außergerichtlich vertreten und die Sache noch ohne Gerichtsverfahren für Sie erfolgreich regeln.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.


Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Hallo


 


Danke für ihre Antwort


 


Liebe Grüße Claudia

Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 3 Jahren.
Dafür nicht. Bitte die Bewertung nicht vergessen, da ich sonst keine Vergütung erhalte. Rückfragen sind auch dann noch möglich.

Gruß
Olaf Götz und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.