So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17047
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo was passiert wenn einer der 1-2 Jahre Cannabis geraucht

Kundenfrage

Hallo was passiert wenn einer der 1-2 Jahre Cannabis geraucht seit 3-4 Wochen nicht mehr in eine Verkehrskontrolle kommt wie weit muss er Tests zustimmen und welche Folgen Hat es den so schnell ist der Schmutz ja aus dem Körper nicht raus mit was muss man rechnen
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Die Teilnahme am Straßenverkehr unter dem Einfluss von Cannabis (Haschisch, Marihuana) kann unterschiedliche Rechtsfolgen nach sich ziehen.

Im Fahrerlaubnisrecht geht es nicht um die Frage, ob Cannabis erlaubt, also eine legale Droge ist. Fahrerlaubnisrecht ist Gefahrenabwehrrecht, Konsum und Fahren sind strikt zu trennen.

Es ist zu unterscheiden, welche Rechtsfolgen dem durch Cannabis beeinflussten Fahrer im Strafrecht und im Ordnungswidrigkeitenrecht drohen und welche Auswirkung der Konsum von Cannabis auf die Fahreignung hat.

Ordnungswidrig ist das Fahren unter dem Einfluss von Cannabis und anderer berauschender Mittel bereits dann, wenn Cannabis oder ein anderes berauschendes Mittel im Blut des Fahrers nachgewiesen werden kann.

Es reicht also nach dem Wortlaut des Gesetzes der Nachweis irgendeiner Konzentration von Cannabis im Blut, das Erreichen eines bestimmten Grenzwerts (wie beim Alkohol) ist nicht erforderlich.

Ob eine Ordnungswidrigkeit wegen des Fahrens unter der Wirkung von Cannabis verwirklicht ist, hängt nicht davon ab, ob eine Ausfallerscheinung in Gestalt eines Fahrfehlers (z.B. Schlagenlinien) oder gar eine konkrete Gefährdung vorliegt.

Der Bußgeldkatalog sieht schon bei einem erstmaligen Verstoß wegen des Fahrens unter der Wirkung von Cannabis ein Regelbußgeld i.H.v. 250 € und ein Fahrverbot von einem Monat vor. Ferner werden vier Punkte in das Verkehrszentralregister eingetragen. Wer unter der Wirkung von Cannabis am Straßenverkehr teilnimmt und den Regeln der Fahrerlaubnis auf Probe unterliegt, begeht eine schwerwiegende Zuwiderhandlung. Dies bedeutet, dass schon bei einem nur einmaligen Verstoß ein Aufbauseminar angeordnet wird.