So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22563
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, Ich habe auf meiner fb Seite eine Werbung über Senseokaffeemaschinen

Beantwortete Frage:

Hallo,
Ich habe auf meiner fb Seite eine Werbung über Senseokaffeemaschinen für 27,99 € angeklickt und kam auf eine Seite für Händler. Man musste sich registrieren um auf das Verkaufsportal zu kommen. Ich wollte als Leitung einer Kindertagesstätte für meine Einrichtung so eine Kaffeemaschine erwerben. Also gab ich das auch bei der Registrierung an. Unten war dann ein Button, auf dem "jetzt kaufen" stand. Da ich ja etwas kaufen wollte klickte ich diesen Button an. Als ich dann auf die Seite kam, musste ich feststellen, das ich z.B. Rüben, Handys usw. in großem Stil kaufen konnte (sicher auch besagte Kaffeemaschine) und ging deshalb sofort wieder raus. Dann erst stellte ich fest, das ich für diese Registrierung 20 € monatlich für insgesamt 2 Jahre zahlen muss, also alles in allem 480 €. Ich habe sofort angerufen und einem Mitarbeiter am Telefon mein Mißgeschick erklärt. Dieser riet mir eine Email zu schicken, was ich auch sofort tat.Leider bekam ich eine vorgefertigte Antwort, dass ich das bezahlten muss, incl. Kontodaten des Portals. Ausserdem wären Gerichtsurteile zugunsten des Händlerportals gefallen. Sobald ich das Geld überwiesen hätte, würde das Portal freigeschaltet werden. Muss ich zahlen? Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.
Mit freundlichen Grüßen
Petra Zeus
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zur abschließenden Bearbeitung Ihrer Anfrage benötige ich noch folgende Informationen: Können Sie mir mitteilen, um welchen Anbieter es sich handelt?


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Es handelt sich dabei um eine Firma namens B2B, anscheinend in Chemnitz ansässig, zumindest geht das aus der Emailadresse hervor.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie sind in eine Internetfalle geraten, hinter der sich die B2B Technologies Chemnitz GmbH verbirgt, die mehrere solcher dubiosen Seiten unterhält:

http://www.abzocknews.de/2013/12/02/b2b-abzocke-ueber-facebook-das-wirken-der-b2b-technologies-chemnitz-gmbh-des-david-jaehn/

Weisen Sie die Forderung schriftlich und nachweisbar (Einschreiben/Rückschein) zurück, denn ein zur Zahlung verpflichtender Vertrag ist nicht entstanden.

Sie können Ihre Vertragserklärung wegen arglistiger Täuschung nach § 123 BGB anfechten. Bewirbt ein Anbieter sein Dienstleistungsangobot nämlich ausdrücklich mit dessen Kostenfreiheit, oder wird der Kunde im Rahmen der Anmeldung nicht ausreichend auf die Entgeltlichkeit der Dienstleistung hingewiesen - wie hier - , so täuscht der Anbieter gezielt über einen für den Vertragsschluss wesentlichen Umstand (Urteil des AG Dresden vom 5.10.2011, Az. 104 C 344/11).

Die Vertragserklärung eines auf diese Weise durch Täuschung zum Vertragsschluss bestimmten Kunden ist dann anfechtbar.

Zur Geltendmachung Ihres Anfechtungsrechts empfehle ich Ihnen das Musterschreiben des Verbraucherzentrale NRW auf der nachfolgenden Seite. Nutzen Sie dort bitte den "Musterbrief ab dem 01.08.2012 für Volljährige":

http://www.vz-nrw.de/musterbriefe-onlineabzocke

Verschicken Sie dieses Schreiben als Einschreiben mit Rückschein, um sich gegen ein mögliches Bestreiten des Zugangs abzusichern.

Lassen Sie sich im Übrigen nicht durch etwaige Folgeschreiben einschüchtern und unter Druck setzen: Es entspricht dem üblichen Vorgehensmuster dieser Anbieter, die Opfer ihrer Abo-Fallen unter massiven Zahlungsdruck zu setzen und sie durch Androhungen außergerichtlich gefügig und zahlungsbereit zu machen, weil sie wissen, dass sie ihre Forderungen in einem Rechtsstreit nicht durchsetzen können. Lassen Sie sich hiervon bitte nicht einschüchtern, sondern gehen Sie wie oben beschrieben vor.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt