So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17063
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich habe eine Rechnung gestellt ohne meine AGBs beizulegen.

Beantwortete Frage:

Ich habe eine Rechnung gestellt ohne meine AGB's beizulegen. Sind Sie damit hinfällig? Ich habe auf meiner Webseite den Hinweis: AGB's auf Anfrage! Der Rechnungsempfänger hat meine AGB's nachträglich angefragt, sind sie damit rückwirkend bindend?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank XXXXX XXXXX Nutzung von Justanswer.

Wie kam es zuvor zum Vertragsschluss?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Es handelt sich um eine unerlaubte Nutzung von Fotografien (Ich bin Fotografin). Ich habe meinen ehemaligen Arbeitgeber nach Beendigung des Arbeitsverhältnis aufgefordert meine Bilder nicht mehr zu nutzen. Leider hat er nicht fristgerecht die Bilder von seiner Webseite genommen. In meiner Aufforderung habe ich angekündigt 1500,- pro Motiv und Nutzung (ohne Bezug auf meine AGB's zu nehmen) zu berechnen. Ich habe dann die Rechnung gestellt, ohne AGB's (dort ist vermerkt das ich das fünffache Honorar berechne bei unerlaubter Nutzung). Jetzt hat er nur 200% (310,- plus 100% wegen nicht korrekter Urhebernennung) bezahlt mit der Begründung die AGB's seien nicht vereinbart worden.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ok, verstehe.

Vorliegend greifen die AGB auch gar nicht.

Es handelt sich nicht um einen Vertrag.

Es handelt sich vielmehr um einen deliktischen Schadensersatzanspruch.

Die AGB spielen direkt keine Rolle.

Als Schadensersatz nimmt man im Rahmen der Lizenzanalogie den Preis des Bildes + 100 % Aufschlag an.

Die pauschale Forderung des 5 fachen Satzes wäre insoweit ohnehin unzulässig.

Es ist im Ergebnis lediglich der 2 fache Satz als Schadensersatz heranzuziehen.
raschwerin und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.