So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2962
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Guten Abend, es geht um Grundstücksangelegenheiten, um ein

Beantwortete Frage:

Guten Abend, es geht um Grundstücksangelegenheiten, um ein Wegerecht, usw. die ich auf jeden Fall noch mit anwaltschaftlicher Hilfe klären muss.
Meine Nachbaren, deren Wegerecht ich notariell bestätigt habe, teilten mir mit, dass ich innerhalb eines Monates meine Zufahrt zurückbauen soll, da sie das sonst selbst in die Hand nehmen. Es existieren noch keine Grenzsteine, die Flurbereinigung ist noch nicht abgeschlossen und ein Rückbau würde für mich bedeuten, dass dies zu einem Höhenunterschied an meiner Einfahrt von 2m führt.
Viele Dinge müssen rechtlich geklärt werden. Ich möchte in Ruhe einen Fachanwalt beauftragen und dafür einiges vorbereiten.
Mir geht es nur um folgende Auskunft. Muss ich auf das Schreiben meiner Nachbaren reagieren bis Ende Fristsetzung. Bedeutet ein Schweigen eine Zustimmung dafür, dass diese meine Einfahrt rückbauen dürfen. Der Gedanke XXXXX XXXXX erst jetzt. Bis Fristende bekomme ich leider keinen Termin beim Fachanwalt.
Vielen Dank
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

ohne die konkrete rechtliche Situation des WegeR in Ihrem Fall beurteilen zu können, kann ich Ihnen bestätigen, dass in dem Verstreichenlassen der von der Gegenseite gesetzten Frist kein Anerkenntnis liegt.

Es kann halt passieren, dass die Gegenseite selbst tätig wird und dies ggf. mit Selbsthilfe bei verbotener Eigenmacht rechtfertigt. Dafür würde Ihre Zustimmung nicht benötigt werden.

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/BJNR001950896.html#BJNR001950896BJNG007802377

Kommt es zu Aktivitäten, müssen Sie ggf. schnell reagieren und über einen Kollege vor Ort eine einstweilige Verfügung erwirken. Dazu müsste schon vorbereitet und glaubhaft gemacht sein (eidesstattliche Versicherung) sein, warum die Gegenseite zur Selbsthilfe nicht berechtigt sein soll.

Auch möglich ist, dass Klage gegen Sie eingereicht wird und dadurch ggf. Kosten entstehen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.


Mit freundlichen Grüßen
Olaf Götz und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.