So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27016
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren Ich hatte jüngst eine anwaltliche

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren
Ich hatte jüngst eine anwaltliche Beratung von ca. 15 Minuten zum Thema Vererbung.
Dazu wurde ein Vollmacht erteilt.
Nachdem der Anwalt daraufhin eine Abschlagszahlung von 500 € in Rechnung stellte, stornierte ich den Vorgang. Eine erste Rechnung über ca. 950 € wurde annuliert. Jetzt liegt mir eine Rechnung über den Gegenstandswert 18.298 € für 562 € inkl. MWSt vor.
Der Satz wurde mit 0,65 Geschäftsgebühr angegeben.
ist dies gerechtfertigt ?
Für weitere Fragen stehe ich gerne unter Tel. 08331(NNN) NNN-NNNNzur Verfügung
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Darf ich Sie höflich fragen:

Haben Sie denn eine Honorarvereinbarung unterschrieben?

Haben Sie denn dem Anwalt über die erfolgte Beratung hinaus einen Auftrag erteilt?





Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Keine Honorarvereinbarung unterzeichnet


Habe auch keinen schriftl. Auftrag erteilt. Der Anwalt wollte einen Notar zwecks Testamentserstellung beauftragen. Nachdem ich unverzüglich storniert hatte, hatte dieser erklärt, keine Gebühren zu erheben, da keine


Leistung erfolgt sei.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank XXXXX XXXXX freundliche Ergänzung.

Ausschlaggebend, was Ihnen der Anwalt in Rechnung stellen kann ist der von Ihnen erteilte Auftrag.

Wenn Sie zum Anwalt gegangen sind um sich beraten zu lassen, dann kann der Anwalt, sofern keine Honorarvereinbarung getroffen wurde nur eine Gebühr von 190 EUR zuzüglich Mehrwertsteuer, also 226,10 EUR verlangen.

Dies ergibt sich aus § 34 RVG.

Wenn Sie aber dem Rechtsanwalt einen Auftrag erteilt haben für Sie tätig zu werden, dann kann er eine 1,3 Geschäftsgebühr von Ihnen verlangen.

Bei einem Streitwert von 18.298 EUR wären dies dann 904,80 EUR plus Auslagenpauschale 20 EUR plus Mehrwertsteuer, also 1100,52 EUR.

Selbst wenn Sie aber einen derartigen Auftrag erteilt hätten, so könnte der Rechtsanwalt dennoch die Geschäftsgebühr nicht von Ihnen verlangen, da er Ihnen gegenüber auf die Gebühren verzichtet hat, mit der Folge, dass Sie nach § 397 BGB nichts bezahlen müssten.

Wenden Sie sich daher an den Anwalt und teilen Sie diesem mit, dass Sie bereit sind die erfolgte Erstberatung in Höhe von 226,10 EUR zu bezahlen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Danke für die Ausführung.


Jedoch:


Nicht der Anwalt hat auf Gebühren verzichtet, sondern der zu beauftragende Notar.


Bis auf die Info des Anwalts bei "seinem" Notar ist nichts passiert.


Wie gesagt habe ich widerrufen, nachdem eine nicht vereinbarte Abschlagszahlung von 500 € einging.


Ist der Tatbestand nun anders ?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank XXXXX XXXXX Nachricht.

Nein, dadurch hat sich der Sachverhalt nicht verändert.

Der Gebührenanspruch steht und fällt mit dem von Ihnen erteilten Auftrag.

Haben Sie dem Anwalt den Autrag erteil für Sie tätig zu werden, dann schulden Sie die Geschäftsgebühr, auch wenn Sie widerrufen haben.

Wollten Sie dagegen nur eine Beratung durch den Anwalt dann kann und darf der Anwalt alleine die Gebühr für die Erstberatung verlangen (226,10 EUR).

Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.