So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3340
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Hallo. Ich habe da mal ne frage. Meine damalige Bekannte hat

Kundenfrage

Hallo. Ich habe da mal ne frage. Meine damalige Bekannte hat auf ihren namen etwas bestellt und auch entgegen genommen. einiges davon war für mich. jetzt hat sie schulden von fast 4000 euro und will diese von mir. sie hat mich sogar wegen betrug angezeigt,was soll ich jetzt tun? Gruss
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

da Sie einen Teil Ihrer Schulden bereits bezahlt haben, ist die Strafanzeige keine Bedrohung für Sie, da ein Betrug die Absicht bei Kauf voraussetzt, NICHT zu bezahlen. Das aber haben Sie mit Ihrer Teilzahlung widerlegt.

Wenn nur einige der Bestellungen für Sie waren und Sie einen Teilbetrag schon bezahlt haben, kann die Forderung von € 4000 nicht zutreffen, d.h. Sie können nur einen geringeren Betrag schulden. Dementsprechend ist die Aufforderung auch teilweise irrelevant. Die Frist ist auch zu kurz, alles kürzer als 14 Tage ist zu knapp. Dennoch sollten Sie den ausstehenden Betrag schnellstmöglich überweisen.

Ich empfehle daher, Ihre Schulden auszurechnen und diesen errechneten Betrag umgehend zu überweisen.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.

Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Das Problem jedoch ist das sie es bis zu Mahnungen und Vollstrckungsbescheiden kommen lassen hat und ich die dadurch enstandenen Kosten auch tragen soll. desweiteren läuft seit diesem Jahr März meine Privatinsolvenz.

Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

die Kosten für die Vollstreckungsbescheide und Mahnverfahren müssen Sie nur bezahlen, wenn die Bekannte Ihnen zuvor eine Frist gesetzt hat und Sie die Frist verstreichen ließen.

Die Privatinsolvenz wiederum ist nur relevant, wenn Sie bereits zum Zeitpunkt der Bestellungen in Privatinsolvenz waren und die Bekannte davon nichts wußte. Dann wird die Staatsanwaltschaft automatisch Betrug annehmen und gegen Sie ermitteln. Sie müssen dann der Staatsanwaltschaft beweisen, dass Sie keine Betrugsabsicht hatten.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.

Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

die insolvenz wurde erst später beantragt und war meinerseits auch nicht vorhersehbar. desweiteren weiss sie davon

Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

dann müssen Sie wegen der Strafanzeige nichts befürchten.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.

Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.