So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2943
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Urteil bekommen von 11 Monaten Führerscheinentzug und 750Euro

Kundenfrage

Urteil bekommen von 11 Monaten Führerscheinentzug und 750Euro strafe bei 1,65 Alk.Einspruch einlegen oder eher gut sein lassen.Und muss Ich eine MPU machen,steht nichts dabei!!! Danke XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte/r Ratsuchenede/r,

ob die Messung in irgend einer Weise angreifbar ist, lässt sich ohne Akteneinsicht nicht seriös beantworten. In der Regel sind heutzutage die Verfahren aber so eingespielt, dass sich nur noch in Ausnahmefällen ernsthafte Angriffsmöglichkeiten geben.

Zu bedenken ist allerdings, dass in der Regel ab 1,6 Promille (bei Ersttat) die Fahrerlaubnisbehörde eine MPU anordnet. Hier sind Sie leider nach Ihren Angaben knapp über dieser Grenze.

Wenn die MPU also für Sie eine große Hürde darstellen würde, könnte es wirtschaftlich Sinn machen, die Sache einem Kollegen zur Überprüfung zu geben.

Anderseits haben Sie während der Sperre Zeit, sich auf die MPU vorzubereiten. Kostenmäßig käme das sehr wahrscheinlich nicht teurer als gegen die Entscheidung vorzugehen, zumal die Erfolgsaussichten statistisch gesehen eher gering sind, wenn kein konkreter Anhaltspunkt für einen Meß- oder Bedienungsfehler bei der Ermittlung des Blutalkoholgehaltes da ist.

Ca. 60 % der MPU Teilnehmer bestehen diese beim 1. Versuch.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.


Mit freundlichen Grüßen