So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich bin vom Ag zu einer Freiheitstafe ohne Bewährung verurteilt

Kundenfrage

Ich bin vom Ag zu einer Freiheitstafe ohne Bewährung verurteilt wurden. Nach erfolgloser Berufung wurde jetzt sie Revision wegen abgewiesen weil mein Pflichtverteidiger diese nicht begründet hat. Was kann ich jetzt noch machen?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn gewichtige Gründe dafür sprechen, dass das Urteil falsch ist, dann können Sie einen Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens stellen.

Ansonsten bleibt Ihnen nur, die Inhaftierung zeitlich hinaus zu zögern.

Bei gravierenden gesundheitlichen Problemen kann man ggf. auch eine Haftverschonung erfolgreich beantragen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Gibt es nicht die Mòglichkeit eine widereinsetzung in den vorigen Stand, aufgrund des Versäumnisses der Begründung?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.

Läuft die Frist im Strafprozess ab, ohne dass von der Handlungsoption Gebrauch
gemacht wird, ist eine Prozesssituation – bis hin zur Rechtskraft – verbindlich fixiert.
Die allgemeine Prozessmaxime der Klarheit kollidiert allerdings dann mit den
Grundsätzen des fairen Verfahrens, wenn das Unterlassen der Handlungsoption nicht
dem tatsächlichen Gestaltungsinteresse des Prozessbeteiligten entspricht. Die
Wiedereinsetzungsmöglichkeit ist bei starrer Prozessfixierung nach Fristablauf der
rechtsstaatliche Ausgleich dafür, dass die fehlende Einhaltung einer Frist nicht auf
einem willentlichen Verhalten beruht.

Letztlich dient das Wiedereinsetzungsverfahren dazu, dem grundgesetzlich
verankerten Anspruch auf rechtliches Gehör auch in einem notwendigerweise
fristengebundenen Strafverfahren Geltung zu verschaffen. In dem summarischen
Verfahren der §§ 44 – 47 StPO soll jeder Verfahrensbeteiligte, insbesondere allerdings
der Beschuldigte, die Chance erhalten, im Falle der unverschuldeten Fristversäumung
Prozesssituationen aufzuheben und fristgebundene Handlungen und Erklärungen
nachzuholen.

Der Wiedereinsetzungsantrag selbst gilt nicht als Rechtsmittel, sondern als
förmlicher Rechtsbehelf anderer Art (BGHSt 25, 89, 91). Mit dem Antrag ist weder ein
Devolutiv- noch ein Suspensiveffekt verbunden. Wird dem Antrag allerdings
stattgegeben, kann nachträglich sogar die Rechtskraft einer Entscheidung beseitigt
werden.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Leider kann ich mir daraus nicht. Entnehmen ob es Sinn macht oder nicht? Was würde eine Beauftragung von Ihnen kosten, für diesen Fall

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ich kann das nicht machen, bin hier nur beratend tätig.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz