So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3517
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr RA Krueger, für Ihre Antwort möchte ich

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr RA Krueger,
für Ihre Antwort möchte ich Ihnen danken.Zur Problematik der 45000.-
Euro die ich zahlen soll, kann meine Mutter zwar bestätigen, dass ich das Geld an den Auftraggeber übergeben hat, aber sie gilt ja auch als befangen.Würde es nützen, eine Eidesstattliche Erklärung meinerseits abzugeben? Andererseits hatten viele Menschen Zugang in die Wohnung.
Ich klammere mich wirklich an den kleinsten Strohhalm. Vielen Dank
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Ich kann Ihre Sorge verstehen.

Die Tochter muss beweisen, dass Sie das Geld Ihrem Vermögen einverleibt haben. Unstreitig ist bislang nur, dass Sie es von der Bank abgehoben haben. Das ist zwar ein Indiz zu Ihren Lasten, dennoch ist es durchaus möglich, dass andere das Geld an sich genommen haben oder der Vollmachtgeber es freiwillig weggegeben hat.

Um das Indiz zu entkräften, können Sie zusätzlich an Eides statt erklären, dass Sie das Geld nur von der Bank geholt und dem Vollmachtgeber ausgehändigt haben. Ob das Gericht dieses Beweismittel zulässt, ist aber fraglich. Eine Eidesstattliche Versicherung ist kein geeignetes Beweismittel in einem Prozess. Versuchen sollten Sie es auf jeden Fall.

Falls es zu einer Klage kommt, werden Sie als Partei gehört. Die Parteivernehmung (§§ 445 ff. ZPO) ist ein förmliches Beweismittel im deutschen Zivilprozess. In § 447 ZPO heißt es:

  • Das Gericht kann über eine streitige Tatsache auch die beweispflichtige Partei vernehmen, wenn eine Partei es beantragt und die andere damit einverstanden ist.

Zusätzlich ist Ihre Mutter Zeugin. Auch wenn sie als Mutter in Ihrer Nähe steht, kann Sie dennoch Zeugin sein. Es kommt dann nur darauf an, wie ein Gericht die Aussage bewertet.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz