So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6174
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Guten Morgen, ich war gestern beim Anwalt, um meinen Führerschein

Kundenfrage

Guten Morgen,
ich war gestern beim Anwalt, um meinen Führerschein nach einer Trunkenheitsfahrt (1,36 Promille) zu beantragen, nachdem ich zu 9 Monaten Führerscheinentzug vom Gericht verurteilt wurde.
Die Führerscheinstelle wirft mir nun eine Trunkenheitsfahrt vor, nach welcher ich meinen Führerschein im Jahr 2003 nach erfolgter MPU wiedererlant habe (im Mai 2003 habe ich den Führerschein wieder bekommen).
Kann die Führerscheinstelle mich nach 11 Jahren erneut zur MPU schicken und mich als "Wiederholungstäter" betiteln???
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 3 Jahren.

S. Grass :

Sehr geehrter Fragesteller,

S. Grass :

wenn die Tilgungsfrist, also 10 Jahre; abgelaufen ist, dann ist es nicht korrekt, wenn man Sie als Wiederholungstäter einstuft.

S. Grass :

Sie könnten daher adaruf verweisen und verlangen, dass Ihnen ohne MPU der FS erteilt wird. Lehnt man Ihren Antrag mit dem Hinweis MPU erforderlich weil Wiederholungstäter zu unrecht ab, müssten Sie gegen diesen Bescheid Widerspruch und in letzter Konsequenz Klage einreichen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz