So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6012
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Hallo!Habe vor einer Woche bei einem Gebrauchtwagenhändler

Kundenfrage

Hallo!Habe vor einer Woche bei einem Gebrauchtwagenhändler mich für einen BMW X1 interessiert.Bei dem Telefonat wurde mir Unfallfreiheit zugesichert.Ich habe anschließend den Händler aufgesucht und das Fahrzeug besichtigt.Ein Preis von 24.700 Euro wurde vereinbart und das Geld an die Firma überwiesen.Kaufvertrag sollte bei Abholung übergeben werden. Vor der Unterzeichnung des Kaufvertrages habe ich erneut nach der Unfallfreiheit des Fahrzeuges gefragt.Mir wurde gesagt,daß dasFahrzeug einen Frontschaden hatte.Über die Höhe des Sachschadens konnte keine Angaben gemacht werden.Bin vom Kauf zurückgetreten.Was passiert mit meinem bereits gezahlten Geld? M.f.G.xxx

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 3 Jahren.

S. Grass :

Sehr geehrter Fragesteller,

S. Grass :

Sie hatten das Recht, den Kaufvertrag wegen arglistiger Täuschung anzufechten, da Sie über einen wichtigen Umstand, die Unfallfreiheit, getäuscht wurden. Folge der Anfechtung ist die Rückabwicklung des Vertrages, d.h. das Fahrzeug muss zurückgegeben werden und der Händler muss Ihnen den Kaufpreis zurückzahlen.

S. Grass :

Sie sollten auf jeden Fall nochmals per Einschreiben, die Anfechtung erklären und die Rückzahlung des Kaufpreises fordern. Setzen Sie eine Frist, bis wann die Rückzahlung zu erfolgen hat. Reagiert der Händler nicht, müssten Sie ein Mahn- oder Klageverfahren einleiten lassen. Aufgrund der Höhe der Forderung benötigen Sie für das Klageverfahren einen Rechtsanwalt.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz