So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6549
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren! Es handelt sich um den Umgang

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren!

Es handelt sich um den Umgang mit Kommissionsware und deren Verjährung.
Die Warenannahme erfolgte am 21.06.2010 und sollte bei Nichtverkauf im November
(Saisonende) zurück genommen werden. Dieser Eintrag steht lediglich auf dem Über-
lassungspapier der Ware. Es ist keine Mwst ausgeworfen.
Nach mehreren Telefonaten habe ich aufgegeben. Im letzten Telefonat 12/2010 wurde
zugesichert die Ware innerhalb von 14 Tagen abzuholen, was nicht erfolgt ist.
Jetzt, am 06.03.2014 erhebt der Kommittent Anspruch. Leider habe ich die Ware entsorgt, da deren Umfang meine Lagerkapazietät erheblich beeinträchtigt hat.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 3 Jahren.

S. Grass :

Sehr geehrter Fragesteller,

S. Grass :

es gibt keine gesetzliche Aufbewahrungsfrist für Kommissionsware. Nach den allg. Regeln handelt es sich bei einem Kommissionsvertrag um einen Verwahrungsvertrag im Sinne von § 688 ff. BGB.

JACUSTOMER-nzn6oobx- :

Sehr geehrte Frau Grass!

S. Grass :

Nach Ablauf der vereinbarten Verwahrungszeit, die sich in der Regel aus dem Kommissionsvertrages ergibt, können Sie als Verwahrerjederzeit die Rücknahme der Ware fordern, was von Ihnen auch mehrfach erfolgt ist.

JACUSTOMER-nzn6oobx- :

Was bedeutet das jetzt für mich? Ist die Ware komplett zu bezahlen, die ich entsorgt habe. Ich kann lediglich nachweisen, dass ich ca. 20 Paar Badeschuhe verkauft habe.

S. Grass :

Nach Ablauf der Frist befindet sich der Kommittent im sog. Annahmeverzug, mit der Folge, dass die Ware dann durch einen Gerichtsvollzieher öffentlich versteigert werden kann (§383 BGB). Der Erlös hätte beim Amtsgericht als Hinterlegungsstelle hinterlegt werden müssen und steht, nach Abzug der Kosten für die Versteigerung, dem Kommittenten zu.

S. Grass :

Eine Entsorgung, wie von Ihnen vorgenommen, hätte eigentlich nicht erfolgen dürfen.

JACUSTOMER-nzn6oobx- :

Und nun

JACUSTOMER-nzn6oobx- :

Ich habe wenig Lagermöglichkeit und habe die Ware in diesem Jahr im Januar entsorgt. Nach 3 Jahren ist mir die Geduld ausgegangen.

JACUSTOMER-nzn6oobx- :

Leider haben Sie mir nicht mitgeteilt, wie ich mich zukünftig verhalten kann. Ist die komplette Ware zu bezahlen? Ich bin ratlos

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ein Herausgabeanspruch verjährt erst nach 30 Jahren. Da die Ware nicht mehr herausgegeben werden kann, schulden Sie Schadensersatz in Höhe des Wertes der Waren. Sie können nun nur damit argumentieren, dass Ihnen für die Zeit Lagergebühren entstanden sind und Sie mit diesen die Aufrechnung gegenüber dem Schadensersatzanspruch erklären.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 3 Jahren.
Bestehen noch Fragen ? Falls nicht, nehmen Sie bitte eine Bewertung vor. Vielen Dank !