So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2949
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Guten Tag Herr RA Schwerin,ich bin arbeitgeberseitig zum

Kundenfrage

Guten Tag Herr RA Schwerin,
ich bin arbeitgeberseitig zum 31.01.2014 gemäß einem Vergleich aus 09/2013 gekündigt und freigestellt worden. Nun habe ich mich am 03.02.2014 arbeitssuchend gemeldet. Nachdem nun all meine Unterlagen dokumentiert und bewertet wurden habe ich nun nach dem Erhalt des Bewilligungsbescheides eine Sperre über die erste Woche erhalten. Nachdem ich nun gelesen hart das ich mich hätte sofort nach Vergleich arbeitssuchend hätte melden müssen. In der Zwischenzeit habe ich natürlich Bewerbungen und diverse Versuche unternommen einen neuen Vertrag zu bekommen. Desweiteren wusste ich aus fehlender Kenntnis und Nichtwissen diesen Umstand nicht. Es wird zwar geschrieben das Unwissenheit vor Strafe nicht schützt, aber hier muss meine Familie (2 Kinder) meine Frau und ich schon erhebliche Einbuße hinnehmen. Der Zahlbetrag reicht nun aus um unsere Fixkosten zu decken, doch leider nicht um vom Rest einen Monat zu überleben. Wie kann ich denn nun gegen den Bescheid der sich auf §§159, 148 SGB III wirksam Widerspruch einlegen und diesen dann auch so formulieren?
Lieben Dank im Voraus für Ihre geschätzte Meinung und Hilfestellung.

Liebe Grüße T.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected]

oder

Tel.: 0800(NNN) NNN-NNNN/span>

Montags bis Freitags von 09:00-18:00

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Dann möge er mir mitteilen welche Informationen noch gebraucht werden. Ich habe alles digital vorbereitet.


 


Liebe Grüße

Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

nach dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt dürfte eine Sperre gerechtfertigt sein zum einen wegen der verspäteten Arbeitssuchendmeldung und wegen der Tatsache, dass Sie sich freiwillig per Vergleich das Arbeitsverhältnis gelöst. Für einen Vergleich muß es immer 2 zustimmende Seiten geben, insofern kann dieser nicht allein "arbeitgeberseitig" sein.

Zu überprüfen wäre ggf., ob die Länge der Sperrzeit richtig berechnet ist (1 Woche wegen des Meldeversäumisses und 12 Wochen wegen der Arbeitsaufgabe).

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_3/__159.html


Für die Übergangszeit sollten Sie ALG II nach dem SGB II beim Jobcenter schnellstmöglich beantragen und auch auf Ihre akute finanzielle Notlage hinweisen und hilfweise ein sofort zu gewährendes Darlehen beantragen, da die Bearbeitung des Antrags auch hier etwas dauern wird.



Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.


Mit freundlichen Grüßen