So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Olaf Götz.
Olaf Götz
Olaf Götz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2918
Erfahrung:  Fachanwalt für Sozialrecht
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Olaf Götz ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Rösemeier, nach dem die Zürich-Gruppe

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Rösemeier,

nach dem die Zürich-Gruppe eine BUZ (Berufsunfähigkeitszusatzversicherung) aus dem Jahr 2001 bei eingetretenem Leistungsfall im Jahr 2008 wegen angeblicher arglistiger Täuschung (unvollständige Gesundheitsangaben) angefochten hatte, kam es 2013 vor dem LG zu einem Vergleich mit dieser. Der entsprechende Vertrag wurde gegen eine Vergleichszahlung von 20000.- € aufgelöst. Nun kam eine Sevicemitteilung über die Übermittlung der Leistungen aus privaten Rentenversicherungen an die Landesfinazbehörden über exakt diesen Betrag.

Frage:
Ist die bei einem Verleich rechtens, und wie wird wenn ja, dieser Betrag versteuert. Dereit beziehe ich wegen vollständiger Erwerbsunfähigkeit eine EU-Rente.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Olaf Götz hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

die Bezeichnung halte ich für nicht falsch, da es sich ja um solche Leistungen handelt.

Abfindungszahlung aus einem Vergleich mit einer BU gehören zu den außerordentlichen Einkünften gemäß § 34 EStG und werden nach der sogenannten Fünftelregelung besteuert.

http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__34.html
http://www.gesetze-im-internet.de/estg/__24.html

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.


Mit freundlichen Grüßen