So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22841
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Wir sind ein Gastronomiebtrieb und ließen unseren Ofen reparieren.

Kundenfrage

Wir sind ein Gastronomiebtrieb und ließen unseren Ofen reparieren. Die Anfahrt und Wegezeit wurde uns berechnet. Gleichzeitig am selben Vormittag war die Firma noch in 3 weiteren Betrieben für Reparaturen im Ort. Die Betriebe liegen nur 100 m auseinander.
Die Firma berechnete 3 Betrieben die gleichen Beträge obwohl alle Reparaturen am
selben Vormittag erledigt wurden. Ist es richtig für die 3 Betriebe am selben Ort und Tag die Anfahrtpauschale und die Wegezeit in Rechnung zu stellen?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Es handelt sich aber bei den angefahrenen Betrieben um voneinander unabhängige Firmen - ist das korrekt?


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Auch ohne nähere Angaben kann ich Ihnen das Folgende mitteilen.

Sie werden vorliegend leider dann Zahlung leisten müssen, wenn es sich bei den Autrag gebenden Betrieben um voneinander unabhängige Firmen handelt, denn dann ist das Reparaturunternehmen in der Tat berechtigt, jedem einzelnen Auftraggeber auf der Grundlage der je abgeschlossenen Verträge auch eine gesonderte Anfahrtspauschale in Rechnung zu stellen.

Unter solchen Umständen existieren nämlich unter den Auftragggebern keine reechtlichen Beziehungen, die eine (anteilige) Kürzung der Anfahrtspauschale rechtfertigen würden - wie dies etwa dann der Fall wäre, wenn es sich bei den angefahrenen Betrieben um eine Niederlassungen einer Firmenmutter handeln würde. Dann wären die angefallenen Kosten in der Tat durch die Anzahl der Auftraggeber zu dividieren.

Diese Voraussetzungen liegen hier aber nicht vor mit der Folge, dass Sie Zahlung leisten müssen und die Abrechnung insoweit rechtlich nicht zu beanstanden ist.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt