So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22030
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, Ich habe ein Problem mit einem Autokauf wobei ich

Kundenfrage

Hallo,

Ich habe ein Problem mit einem Autokauf wobei ich gern denn Rat eines Anwaltes hätte?

Ich habe vorigen Donnerstag ein Fahrzeug bei einer freien Werkstatt gekauft. Heute bei einem befreundeten KFZ Meister auf seiner Hebebühne erfahren das es sich bei dem Fahrzeug um einen schlecht instandgesetzten Totalschaden handelt. Davon bin ich beim Kauf nicht informiert wurden. Das Fahrzeug hat eine verzogene Vorderachse. Den Verkäufer Habe ich telefonisch davon in Kenntnis gesetzt. Er sag das er davon nichts wusste.

Würde am liebsten das Fahrzeug zurückgeben. Was kann ich nun tun?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie können den Kaufvertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten (§ 123 BGB), denn der Verkäufer hat Ihnen bewusst und gezielt den Totalschaden an dem Fahrzeug verschwiegen. Das gezielte Verschweigen durch den Verkäufer begründet den Vorwurf einer arglistigen Täsuchung.

Der Verkäufer hätte Sie ungefragt hierüber aufklären müssen, denn es handelte sich um einen vertragswesentlichen Umstand: Wären Ihnen der Totalschaden nämlich bekannt gewesen, hätten Sie von dem Vertragsschluss Abstand genommen. Daher war die arglistige Täuschung auch ursächlich für den Vertragsschluss.

Sie sind daher berechtigt, den Kaufvertrag auf der Grundlage des § 123 BGB anzufechten mit der Folge, dass der Vertrag als von Anfang an nicht anzusehen ist (§ 142 BGB). Als Folge dessen können Sie Zug-um-Zug gegen Rückgabe des PKW die Rückzahlung des Kaufpreises verlangen.

Die angebliche Unkenntnis des Verkäufers sollten Sie ausdrücklich bestreiten, denn als Voreigentümer MUSS er von dem Totalschaden Kenntnis gehabt haben, so dass seine Einlassung, er habe keine Kenntnis hiervon gehabt, eine Schutzbehauptung darstellt.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz