So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21597
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, es geht um eine Kranken- Zusatzversicherung. Per

Kundenfrage

Hallo,

es geht um eine Kranken- Zusatzversicherung. Per Lastschrift wurde der Betrag immer eingezogen. Im Dezember 2013 wurde zum 1. Mal eine Arztrechnung eingereicht. Als keine Info seitens der Versicherung kam haben wir nachgefragt. Es wurde festgestellt, dass ab Mai 2010 der Lastschrifteinzug von einem Versicherten mit selbem Namen vorgenommen wurde. Wir haben dies nicht bemerkt, auch wurden wir nicht darüber informiert. Nun hat die Versicherung am 29.01. eine Übersicht der aufgelaufenen Beiträge geschickt von Mai 2010 bis Februar 2014. Abzüglich der eingereichten Rechnung sind knapp 500 € offen, die die Versicherung nun einfordert. Ich bin der Meinung, dass ein Teil der Forderung inzwischen verjährt ist. Ist dem so, und ab wann greift die Verjährung, d.h ab welchem Monat müssen wir nachzahlen?
Wir würden uns freuen, einen guten Rat zu bekommen.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, Sie können sich hinsichtlich der Forderungen, die vor dem 01.01.2011 liegen auf die Einrede der Verjährung berufen.

Die Forderung der Versicherung unterliegt der dreijährigen Regelverjährung aus § 195 BGB.

Dabei begann der Lauf der Verjährung jeweils am Ende desjenigen Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist (§ 199 BGB).

Dies bedeutet, dass die Verjährung für die aus 2010 herrührende Forderung am 31.12.2010 begann. Sie endet am 31.12.2013 (= drei Jahre Verjährungsfrist aus § 195 BGB).

Das bedeutet, dass sämtliche Forderungen aus 2010 verjährt sind.

Die überigen Forderungen sind dagegen noch nicht verjährt.

Sie können sich also gegenüber der Versicherung hinsichtlich der Forderung aus dem Jahr 2010 ausdrücklich auf Verjährung berufen und müssen insoweit nicht mehr zahlen.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, gemäß den geltenden Vertragsbedingungen eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Hallo Her Huettemann,


 


bitte entschuldigen Sie, daß ich mich jetzt erst melde. Ich war lange unterwegs und wollte auch die Antwort der Versicherung abwarten.


 


Entgegen Ihrer Aussage "Dabei begann der Lauf der Verjährung jeweils am Ende desjenigen Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist (§ 199 BGB)" schreibt die Versicherung:


 


Rein rechtlich ist es so, daß die Verjährungsfristen, welche im BGB geregelt sind, erst am Ende des Jahres beginnen, ab dem die Kenntnis des Anspruchs erfolgte. Da der Fehler erst jetzt bemerkt wurde, hatten wir vorher keine Kenntnis, sodaß die Verjährung erst Ende 2014 zu Laufen beginnt.


 


Wer hat nun Recht?


 


Grüße,


 


Uwe Hartwig


 

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Sie haben Recht, denn solange die Versicherung Ihnen nicht ganz konkret nachweist, dass Sie erst später Kenntnis erlangt hat, ist dieser Einwand rechtlich unerheblich.

Die rein pauschale Behauptung der Versicherung ist selbstverständlich KEIN Nachweis.

Kann die Versicherung den Nachweis einer späteren Kenntniserlangung aber nicht führen, so ist vorliegend hinsichtlich der Forderung aus 2010 Verjährung eingetreten.

Berufen Sie sich ausdrücklich hierauf, und lehnen Sie eine Zahlung ab.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz