So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 27247
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich bin seit 1 jahr geschieden. Habe 2 Kinder. Die Kinder sind

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin seit 1 jahr geschieden. Habe 2 Kinder. Die Kinder sind von meinem ex-mann.aber geboren bevor wir geheiratet haben. Ich war noch nicht geschieden von meinem ex ex-mann. Als Vater ist in der Geburtsurkunde steht mein ex ex mann.der leibliche Vater hat 10 Jahre Zeit dass zu enden aber hat das nicht gemacht. Jetzt sind wir geschieden und seit 3 Jahre hat keine Kontakt zu den Kindern und er weiß dass er keine Unterhalt bezahlen muss. Der ex ex mann ist in der zeit verstorben und meine Kinder (18, 16jahre alt) haben der Vaterschaft angefeuchtet. Der leibliche Vater ist bereit eine Dna test zu machen. Die Anwältin sagt dass meine Kinder müssen der test für sich selbst bezahlen weil daß Gericht findet daß zu teuer. Ich bin alleinerziehende und verdiene mein Geld gerade über die runde zu kommen und für meine Kinder da zu sein. Beide gehen noch zu schule.Was soll ich machen in diese Situation? Bitte helfen Sie uns. Vielen Dank
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Darf ich Sie höflich fragen:

Haben denn die Kinder Verfahrenskostenhilfe erhalten?

Wie genau begründet die Richterin die Ablehnung?






Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ich habe die Schrift mit dem Ablehnung nicht gesehen. Vor 3 Monaten haben wir ein Termin zum Gericht wg. Anfechtung der Vaterschaft. Der Termin wurde abgesagt, wir wurden zu spät informiert. Die Richterin hat uns gesehen und gleich haben wir über die ganze Geschichte unterhalten. Wo wir raus gegangen waren stand mein Ex-mann auch vor die Tür. Er ist auch mit dem Richterin drin gewesen wobei er sich bereit erklärt hat für eine DNA test..Diese habe ich erfahren in eine Brief von Amtsgericht. Wo wir zum zweite mal zum Anwalt waren glaube dass sie verfahrenkosstenhilfe beantragt hat. Weil die Kinder noch zu Schule gehen sollte ich meine verdienstbescheinigung usw.bringen.Letze Woche haben wir ein Termin bei Anwalt wobei uns gesagt wurde daß die Kinder ihre DNA test selber bezahlen müssen weil der Gericht zu teuer ist. Die Anwältin hat mir geraten in Internet zu finden so ein Vaterschaft test trotz dass so ein test ins Gericht nicht zugelassen wird es ist gut eingesehen. Aber daß kostet auch eine Menge Geld für 2 Kinder. Ich bin ratlos. Warum 2deutsche Kinder in Deutschland seit 3 Jahre um Unterhalt von leibliche Vater verzichten müssen. ?.Bitte sagen Sie mir wo ich mich wenden muss.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank XXXXX XXXXX freundliche Ergänzung.

Haben denn denn nun Ihre beiden Kinder nun Verfahrensostenhilfe erhalten?






Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ja. 15.05.2013 für Abstammungsangelegenheit nur für mein Sohn weil meine Tochter noch nicht 18 ist.

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Sie Verfahrenskostenhilfe für Ihren Sohn bekommen haben, dann muss das Gericht alle Kosten für Ihren Sohn übernehen.

Die Verfahrenskostenhilfe beinhaltet dabei einmal die Gerichtskosten, also die Gerichtsgebühren, die Auslagen für Zeugen und auch die Gutachterkosten (§ 76 FamFG iVm § 122 Nr. 1 ZPO).

Wenn Sie also im Abstammungsprozess Verfahrenskostenhilfe erhalten haben und das Gericht ordnet zum Nachweis der Abstammung einen DNA Test an so muss das Gericht diesen Test auch bezahlen.

Ich habe es in meiner langjährigen Praxis noch nie erlebt, dass ein Gericht bei gewährter Verfahrenskostenhilfe eine Beweiserhebung mit dem Argument ablehnt dass diese zu teuer sei.

Was Ihre Tochter anbelangt, so müssten Sie ebenfalls Verfahrenskostenhilfe erhalten, auch oder gerade weil Ihre Tochter noch minderjährig ist.

Ich habe hier den Verdacht, dass Sie hier Ihren Anwalt vielleicht nicht richtig verstanden haben.

Aus Sicherheitsgründen empfehle ich Ihnen sich selbst an das Familiengericht zu wenden und sich nach dem Verfahrensstand des Anfechtungsverfahrens zu erkundigen und danach warum Sie trotz Verfahrenskostenhilfe die Gutachterkosten selbst tragen müssen.

Auch die Aussage des Anwalts dass Sie selbst nach einem Gutachter schauen sollen passt überhaupt nicht.

In einem Gerichtsverfahren wird der Gutachter ausnahmslos durch das Gericht bestimmt. Die Beibringung eines eigenen Gutachters ist nicht vorgesehen.


Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt


Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

 


Ich bin auch ein bisschen verwirrt und verstehe die Welt nicht mehr. Wurde mir gesagt das eine vaterschaftanfeuchtung gilt nur bis zu 2jahre nach dem Geburt des Kindes oder wenn das Kind 18 ist und selber das macht.deswegen haben wir auch gewartet. Meine Anwältin hat gesagt nur wenn der leibliche Vater nicht mit dem DNA einverstanden sein sollte dann hätte das Gericht das eingeordnet. Aber weil er bereit geklärt hat die Probe abzugeben muss ich selber die kosten tragen. Was soll das sein? Ich habe meine Anwältin sehr gut verstanden und fühle mich über den Tisch gezogen. Würde gerne alles im Hand nehmen und meine .Kinder selbst vertreten.Darf ich das und wo soll ich mich wenden? Herzlichen Dank für Ihre Antworten auch in Namen meiner Kinder

Sehr geehrter Ratsuchender,

nach § 114 I FamFG besteht Anwaltszwang vor den Familiengerichten und dem Oberlandesgericht nur für Ehegatten in Ehesachen und Folgesachen und für die Beteiligten in selbständigen Familienstreitsachen. Abstammungssachen sind weder Ehesachen (§ 121 FamFG) noch Familienstreitsachen (§ 112 FamFG), mit der Folge, dass sich die am Verfahren Beteiligten weder vor dem Familiengericht noch vor dem Oberlandesgericht durch einen Rechtsanwalt vertreten lassen müssen.

Sie können also Ihre Kinder auch selbst vertreten.

Was die Frist anbelangt, so beträgt diese in der Tat grundsätzlich 2 Jahre. Die Frist beginnt aber erst dann zu laufen, wenn der Berechtigte von Umständen erfährt die gegen eine Vaterschaft sprechen.

Wenn Sie vor Gericht die Vaterschaft feststellen lassen, §§ 1600 ff BGB dann wird die Feststellung vom Gericht veranlasst und auch bezahlt.


Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Eine letzte Frage bitte .Nach Feststellung der Vaterschaft werden meine Kinder auch untehalt kriegen von der Vater. Wird das rückständig bezahlt oder ab wann? Danke für die sehr gute und schnelle Beratung. Alles Gute.

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja, der Unterhalt wird rückständig bezahlt.

Soweit die Kinder seit der Geburt keinen Unterhalt bekommen haben, können die Rückstände bis zu dieser Zeit gefordert werden.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.